Aktuelles

Änderung der Schulzeiten

Erstellt am 02.08.2017

Liebe Schulgemeinschaft,

zum Schuljahr 2016/2017 hat der Schulverein, der bei uns am Gymnasium Harksheide für den Mensabetrieb zuständig ist, den Caterer gewechselt und das Mensakonzept überarbeitet. Die Veränderungen waren ein großer Erfolg. Unsere Schule wird seit nun elf Monaten von der Firma „Lemke – Schul- und Kindergartencatering“ (Schützenwall 37, 22844 Norderstedt) beliefert. Zudem wurde auf ein neues online-Bestellsystem inkl. Bezahlsystem umgestellt und es wurde das Angebot an die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler angepasst. Neben drei verschiedenen Gerichten, die für 3,50 € bestellt werden können, wird täglich ein „kleines“ Essen für 2,00 € angeboten, dass spontan gekauft werden kann.

Vergleicht man die aktuelle, tägliche Anzahl der Essen mit den Zahlen vor der Umstellung auf den neuen Caterer „Lemke“, so haben wir uns von durchschnittlich 25 Essen pro Tag auf im Durchschnitt etwa 100 Essen pro Tag steigern können. An einigen Wochentagen essen nicht selten sogar über 150 Schülerinnen und Schüler. Über den großen Erfolg freuen wir uns sehr!

Aufgrund unserer Informationen aus den Anmeldungsgesprächen für die neuen 5. Klassen, rechnen wir mit einer Erhöhung der Anzahl der Essen ab Sommer (Schuljahr 2017/2018). Die aktuellen Grundschüler sind das Essen in der Mensa vermehrt gewöhnt und auch die älteren Schülerinnen und Schüler bleiben zunehmend in der Mittel- und Oberstufe der Mensa treu.

Aufgrund der erhöhten Essenszahlen und der vermehrten Essensanmeldungen bei den neuen fünften Klassen, reichen die Ausgabe- und Platzkapazitäten in der Mensa nicht mehr aus. Selbst die bereits geplante Aufstockung des Mensapersonals kann hier nicht als einzige Maßnahme für eine Entlastung sorgen. Die Übergangslösung „Ausweichen bei starker Frequentierung auf mobile Tisch-Sitzkombinationen in der Ballsporthalle“ kommt an ihre Grenze. Der Aufbau nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und das Angebot der Nachmittagsbetreuung bei Frau Träger ist stark eingeschränkt. Gerade zu Beginn eines Schuljahres sollte insbesondere an die neuen Fünftklässler gedacht werden, für die alles neu und groß ist. Eine Verlängerung der Mittagszeit wird hier zu einer großen Entlastung beim Mensabetrieb führen. Schülergruppen könnten in zwei Zeitschienen Essen und so die Essensausgabe- und die Platzproblematik vermindern, so dass die Schülerinnen und Schüler, sowie auch die Lehrkräfte in Ruhe essen können.

Zum Schulbetrieb einer offenen Ganztagsschule gehört eine Mensa dazu. Wenn wir auf lange Sicht für unsere Schule dieses attraktive Angebot sichern wollen, müssen wir den großen Erfolg, den die Mensa im Moment hat, weiter ausbauen. Die Stadt Norderstedt hat den Schulverein auf dem Weg der Mensaneukonzeption sehr gut begleitet. Die gestiegenen Kosten, die mit der Erhöhung der Essenszahlen einhergingen, werden von der Stadt zunächst für eine Probezeit von einem Jahr übernommen. Wir sollten alle daran interessiert sein, dass die positive Entwicklung der Mensa weiter anhält.

Über die Verlängerung der Mittagszeit wurde auf der Schulkonferenz am 30. Mai 2017 beraten. Es wurde ein Arbeitskreis einberufen, der sich mit der Vorbereitung für einen Antrag befassen sollte. Der Arbeitskreis hat nach Auswertung einer Fahrtzeitenanalyse beraten. Das Ergebnis diente als Grundlage für folgenden Antrag:

Die Mittagszeit soll im Schuljahr 2017/2018 bis zu den Herbstferien auf 40 Minuten verlängert werden. Dafür wird in dieser Zeit der Unterricht bereits um 7:45 Uhr beginnen und der dritte Block um 12:55 Uhr enden. Es ergibt sich folgender Tagesrhythmus:

  • 1. Block: 7:45 – 9:15 Uhr
  • Pause: 9:15 – 9:35 Uhr
  • 2. Block: 9:35 – 11:05 Uhr
  • Pause: 11:05 – 11:25 Uhr
  • 3. Block: 11:25 – 12:55 Uhr
  • Mittagspause: 12:55 – 13:35 Uhr
  • 4. Block: 13:35 – 15:05 Uhr
  • Pause: 15:05 – 15:10
  • 5. Block: 15:10 – 16:40

Auf der ersten Schulkonferenz vor den Herbstferien im Schuljahr 2017/2018 soll erneut beraten werden.

 

Über diesen Antrag wurde im Umlaufverfahren bis Mittwoch, 19. Juli 2017, von den Mitgliedern der Schulkonferenz angestimmt. Er wurde mit 30 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen und einer Enthaltung angenommen.

 

Die Verlängerung der Mittagszeit soll eine Entlastung beim Mensabetrieb schaffen. Durch die Begrenzung auf die Zeit bis zu den Herbstferien, kann das Thema auf der ersten Schulkonferenz erneut beraten werden. Dann liegen die ersten Erfahrungen vor. Längerfristig wird an einem Rhythmisierungskonzept im Zusammenhang mit der Kontingentstundentafel gearbeitet werden müssen, so dass die Mittagszeit wieder mit in diese Planung gehört.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Kristin Vorwerck

Zurück