Oktober 2019

Aktuelles

Museum der Illusionen

Erstellt am 26.01.2020

Am 23.10.19 machten die Schülerinnen und Schüler der Begabungsförderungsgruppe einen Ausflug zu Museum der Illusionen.

Bereits im Vorfeld haben die Schülerinnen und Schüler die vielfältigsten Illusionen und optischen Täuschungen vorgestellt und sind deren Prinzip auf die Schliche gekommen.

Im Museum durften wir viele dieser dann praktisch erfahren und ausprobieren. Unter anderem hätten wir nie gedacht, dass wir alle gemeinsam kopfüber von der Decke hängen können...

 

 

Aktuelles

"Lange Nacht der Mathematik" 2019

Erstellt am 23.10.2019

Du willst dabei sein? Dann melde dich jetzt an: Anmeldung Lange Nacht der Mathematik

 

Aktuelles

Studienfahrt Prag: Ein Bericht

Erstellt am 23.10.2019

Am 23.09.19 ging es mit dem Zug zu unser lang ersehnten Studienfahrt nach Prag los. Mit an Bord waren alle 23 Schüler und Schülerinnen der Q2n, sowie Frau Michels-Chen und Frau Plümer.

Nachdem wir in unserem Hotel in Prag angekommen waren, ging es sofort los zur Prager Burg mit unserem Guide Juri. „Meine Jungs und Mädels, bitte folgen Sie mir!“, hieß es dann für den Nachmittag. Abends waren wir dann in einem typisch tschechischen Restaurant essen und sind in kleineren Gruppen durch Prag gewandert.

Am Vormittag des 24.09 wurden wir dann von Juri über die Aposteluhr, die sich inmitten der Prager Altstadt befindet, aufgeklärt und sind anschließend auf den Rathausturm geklettert. Nach einer kurzen Verschnaufpause, die das Essen von Trdelnik (Baumstriezeln) beinhaltete, ging es weiter mit einer Führung über die naturwissenschaftliche Renaissance in Prag. Uns wurde viel über den Astronomen Tycho Brahe, der seine letzten Lebensjahre in Prag verbrachte und dort eine Sternenwarte errichten ließ, sowie seinen „Lehrling“ und Assistenten Johannes Kepler erzählt. Der Besuch der Sternwarte Petrin fand abends statt und wir konnten trotz bedeckten Himmels durch das Teleskop einen Stern sehen.

Mittwoch mussten wir früh aufstehen, denn es ging zu den Skodawerken. Nach einer Fahrt von etwas mehr als einer Stunde, auf der viele nochmal ein Auge zugetan haben, waren wir endlich da. Ausgerüstet mit gelben Warnwesten wurden wir dann durch verschiedene Abteilungen  der Skodawerke geführt. Gesehen haben wir  die Produktionsabläufe der Herstellung eines Autos und wir waren überwältigt von der Logistik innerhalb der einzelnen Bereiche.

Während unseres Aufenthaltes im Skodawerk regnete es, aber zum Glück hatten wir wieder strahlende Sonne, als wir am Nachmittag in einem Naturschutzgebiet in der Nähe von Prag wandern waren. Anschließend waren wir abends im Schwarzlichttheater und haben uns das Stück „Life is Life“ angeschaut. Zurück im Hotel wurde dann wie immer Karten gespielt.

Am Donnerstag besuchten wir mit unserem Tour-Guide das jüdische Viertel. Es gab viel zu sehen und zu lernen. Wir waren alle sehr beeindruckt von diesem Teil der Geschichte Prags und die Auswirkungen des 2. Weltkrieges sind einem nochmal mehr bewusst geworden. Nachmittags hatten wird dann etwas Freizeit und am frühen Abend haben wir dann noch eine Fahrt auf der Moldau gemacht und waren anschließend alle zusammen in einem Restaurant essen.

Am Freitag hatten wir dann noch ein paar Stunden Freizeit, bevor wir uns von Prag und unserem Tour-Guide Juri, der auf sich aufmerksam machte durch ein hohes Piepen seines Mikrofons, verabschieden mussten und es hieß ein letztes Mal: „Bitte verstreuen Sie sich an den Türen des Zuges.“

Auf der Fahrt zurück waren alle ganz schön erschöpft von der tollen, aber auch anstrengenden Woche.

Aktuelles

Drei Tage Bosau: Ein Bericht der 7c

Erstellt am 23.10.2019

Nach etwa 1 Stunde Busfahrt kamen wir zusammen mit der 7b am Montag, den 16.9. in Bosau an, wo wir freundlich begrüßt wurden. Nachdem wir ein paar Spiele gespielt hatten, gab es Mittagessen. Anschließend begann die Hauptattraktion des Tages, wir gingen in zwei Gruppen auf dem Gelände der Jugendherberge klettern. An einer Riesenstrickleiter und einem Kletterturm lernten wir nicht nur unsere eigenen Ängste zu überwinden, sondern auch einander zu vertrauen und Teamarbeit zu leisten. Am nächsten Tag war der Bau eines Floßes etwas ganz Besonderes für uns. Bei norddeutschem Schietwetter bauten wir aus großen Holzlatten und Kunststofffässern ein Floß, auf dem wir alle Platz hatten und das sogar seetauglich war! Dass wir trotz des heftigen Windes gemeinsam eine kleine Runde auf dem Plöner See machen konnten, war sehr schön. Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück leider schon wieder zurück nach Norderstedt.

Unser Fazit: die Kennenlernfahrt war sehr schön und erlebnisreich, aber sie hätte ruhig etwas länger sein können!

Für die 7c Ben, Kathleen und Trishi

Aktuelles
Erstellt am 20.10.2019

Das Bundesfinale von "Jugend trainiert für Olympia" fand vom 22. bis 26. September 2019 in Berlin statt. Wir traten in der Sportart Schwimmen an, welche aber nur eine von 26 Sportarten ist. Viele Wettkämpfe fanden allerdings nur an 1-2 Tagen statt, so dass wir etwas Zeit hatten, Berlin zu erkunden.

Am Morgen des 22.09. fuhren wir ab Norderstedt Mitte, mit einem kurzen Zwischenstopp in Hamburg, nach Berlin. Da wir bei der Ankunft um 13:00 Uhr alle Hunger hatten, besorgten wir uns als Erstes etwas zu Essen. Dann gingen wir zum Hotel und richteten unsere Zimmer ein. Danach fuhren wir mit der Bahn zum Alexanderplatz und gingen zum Brandenburger Tor. Auf dem Weg dort hin guckten wir uns noch den Fernsehturm, den Berliner Dom und das Mahnmal.

Am Abend waren wir zusammen mit allen schleswig-holsteinischen und niedersächsischen Mannschaften in der Landesvertretung zum Essen eingeladen, es war sehr lecker!

 

Von Nora und Josephine

Montag, 23.09.19

Nach der ersten Nacht in unserem Hotel wachten wir auf und waren alle sehr aufgeregt, denn heute sollte es zur Eröffnungsfeier ins Olympiastadion gehen.

Dort angekommen hieß es jedoch erst einmal warten…Nach einer gefühlten Ewigkeit durften wir mit den anderen Sportlern des Teams Schleswig –Holstein durch den Sportlertunnel in das Olympiastadion einlaufen – ein wirklich großartiges Gefühl! Die Stimmung war super.

Auf der Eröffnungsfeier hielt Frank-Walter Steinmeier eine Rede, der alle gespannt zuhörten. Es gab verschiedene Auftritte, wie zum Beispiel von den Flying Steps und die festliche Entzündung des olympischen Feuers. Im Anschluss gelang es einigen von uns sogar ein Foto gemeinsam mit Frank-Walter Steinmeier zu machen- ein großartiges Erlebnis.

Am Abend ging es dann das erste mal in die Wettkampfhalle, die Sprung- und Schwimmhalle am Europapark. Eine wirklich große und beeindruckende Halle. Und wir durften hier schwimmen, das war uns jetzt wirklich bewusst. Jeder trainierte noch einmal seine Strecken, die er an den Wettkampftagen schwimmen sollte.

Glücklich und zufrieden ging es danach ins Hotel, wo wir gemeinsam Abend gegessen haben.

 

Von Johanna und Jana

 

Am Dienstag, den 24.09.2019, trafen wir uns um 7.20 Uhr im Hotel zum Frühstück. Als wir kurz darauf gestärkt und mit gepackten Taschen zum Bahnhof aufbrachen, hatten wir alle nur eines im Kopf: „Haben wir noch genug Zeit zum Einschwimmen?“ und „Wann sind wir da?“. Die Anzeige der U-Bahn zeigte „Landsberger Allee" an und wir stiegen alle mit unseren Schwimmrucksäcken aus. Ab 8 Uhr wurde die Sprung- und Schwimmhalle im Europasportpark in Berlin zum Einlass freigegeben. Um 8.30 Uhr begann dann das Einschwimmen. Das Einlaufen der Kampfrichter und der Vertreter der Bundesländer (Jedes Team hat zwei Vertreter ausgewählt. Bei uns waren es Josie und Carlotta) begann um 9.45 Uhr. Direkt im Anschluss fand die Länderstaffel statt. Die Länderstaffel ist Tradition und fließt nicht in die Wertung der Mannschaften mit ein. Bei ihr schwimmen sowohl die Schwimmer von Jugend trainiert für Olympia (JtfO) und von Jugend trainiert für Paralympics (JtfP) in einer Mannschaft. Aus unserem Team ist Nora in der Länderstaffel mitgeschwommen.

Im Anschluss an die Länderstaffel folgte dann der “richtige" Wettkampf. Dieser begann mit den Einzelstrecken in Freistil. Für unser Team gingen Annemarie, Jana, Johanna und Jule an den Start. Im Wettkampf der 50m Brust gingen Carlotta, Jana, Liv und Nora an diesem Tag an den Start. Alle erbrachten wirklich gute Leistungen und sicherten uns schon zu Beginn den 14. Platz.

Nach der Lagenstaffel, in der Josie (Rücken), Carlotta (Schmetterling), Liv-Grete (Brust) und Johanna (Kraul) starteten, war der erste Wettkampftag geschafft.

Abends gingen wir noch zum Sony Center und aßen in der Mall of Berlin eine Kleinigkeit.

 

Von Annemarie und Jule

 

Am Mittwochmorgen mussten wir schon um 6:20 Uhr aufstehen, um vor dem Wettkampf noch zu frühstücken. Auf der Bahnfahrt waren wir sehr aufgeregt auf den Wettkampf,

wie schon am Tag zuvor. Als wir in der Halle ankamen, starteten wir mit einem kleinen Warm-up. Nach diesem sprangen wir in das Getümmel des vollen Einschwimmbeckens und schwammen uns ein. Dann begann auch schon der Wettkampf. Wir hatten viel Spaß, obwohl wir mit den ganzen

Sportinternaten nicht ganz mithalten konnten. Wobei wir mit unserer erstklassigen Unterstützung der schleswig-holsteinischen Manschaften und unseren Anfeuerungsrufen Erster hätten werden müssen. Nach den Wettkämpfen stand das Ergebnis fest. Wir wurden 13. von allen Bundesländern Deutschlands und waren somit sogar noch einen Platz besser als die Jungen vor 2 Jahren.

Nach dem Wettkampf fuhren wir ausgepowert und hungrig ins Hotel.

Um 17:40 machten wir uns auf den Weg zur Max-Schmelling Halle. Hier erwartete uns die Abschlussfeier mit den Siegerehrungen und verschiedenen Showacts. Eine Sandmalerin sorgte für Gänsehautstimmung und die Freestylebasketballer brachte die Halle zum Kochen.

Im Anschluss daran ging es mit der Party los. Der Abend war sehr schön.

 

Von Liv, Liv-Grete und Carlotta

 

Am Donnerstag, 26.09.19 mussten wir die Heimfahrt antreten. Wir verließen Berlin mit tollen Erinnerungen, Eindrücken und unvergesslichen Erlebnissen.

An dieser Stelle möchten wir uns zum Einen beim Schulverein bedanken, welcher die Teilnahme an diesem Wettkampf finanziell ermöglicht hat und uns auch mit den T-shirts der Schule ausgestattet hat. Vielen Dank!Zum Anderen möchten wir uns auch bei Familie Staude bedanken, die unsere gesamte Mannschaft mit Trainingsanzügen und Rucksäcken, sowie Badekappen ausgestattet haben. Danke!

 

Mädels, das habt ihr super gemacht! Ihr könnt wirklich stolz auf eure Leistung sein!

Vielen Dank auch an das Trainer-Duo Frau Schmidt und Herrn Jensen für das perfekte Coaching!