Juni 2019

Aktuelles

Letzter Schultag vor den Sommerferien

Erstellt am 28.06.2019

Am letzten Schultag vor den Sommerferien fand in der großen Sporthalle eine Versammlung der gesammten Schulgemeinschaft statt. Gemeinsam wurde noch einmal ein Blick auf das Schuljahr genommen und besondere Leistungen und Engagement Einzelner geehrt. Neben der fröhlichen Stimmung musste jedoch auch Abschied von einigen Lehrern und Leherinnen genommen werden. Dennoch strömten die Schülermassen anschließend beschwingt in die Klassen zurück, um ihre Zeugnisse entgegenzunehmen und in die wohlverdienten Ferien zu starten.

 

 

Aktuelles

Aufführung Sommer 87 – Revuepassier

Erstellt am 27.06.2019

Eine Rezension über sein eigenes Theaterprojekt zu schreiben ist befremdlich, aber das Thema und die Schüler verdienen ein paar Worte.

Wie viel Überwachung braucht ein Staat? Ist vermeintliche Sicherheit eine ausreichende Legitimation für Datenspeicherung im großen Stil?

Was im Deckmantel einer längst abgeschlossenen Ära der jüngsten deutschen Geschichte daherkommt, hat mehr mit unserer gesellschaftspolitischen Gegenwart zu tun, als auf den ersten Blick anzunehmen. Dass unser Spitzel den IM – Decknamen Alexa trägt, die Demonstranten mit ihren Parolen den Schutz der privaten Daten einfordern und die Rebellin Anna Angst hat, durch die Norm sprengende Nachrichten auf dem Radar der Geheimdienste zu erscheinen, sind nur subtile Verweise darauf, dass der geschürte Sicherheitswahn zwangsläufig zu Totalüberwachung durch den Staat und damit zu einem Angriff auf unsere Freiheit bedeutet. Wir haben im Kurs viel darüber diskutiert, ob das Beobachtet-Werden für uns überhaupt eine Rolle spielt. Der mündige Bürger weiß doch schließlich, worauf er sich in dem Ausleben der digitalen Welt einlässt - kann die Kamera an seinem Laptop abkleben, irgendwo die Funktion bei Google finden, um auf die Steuerung per Sprachsuche zu verzichten - die sich auch mal ungefragt einschaltet - oder sich mit Apps wie Threema zum Außenseiter der Chatkommunikation zu machen. Aber wie viel hat das noch mit Demokratie zu tun? „Ein Mensch, der observiert wird, ist kein freier Mensch, [denn] Überwachung bedeutet das Totalisieren von Normalität.“ (Juli Zeh 2013). Die Jugendlichen in Sommer 87 wollen ihren totalitären Staat nicht mehr einfach so hinnehmen, wollen Zeichen setzen und verändern. Wollen individuell statt NORMal sein. Und Fridays for future hat gezeigt, dass auch unsere Jugendlichen nicht mehr alles einfach nur hinnehmen wollen.

Vielleicht ist es diese neu gewachsene politische Einstellung, die den Spielern der Q1ks zu so viel Authentizität in ihren Rollen verholfen hat. Die anfängliche Sorge, so einen schwierigen Stoff auf die Bühne zu bringen, ohne dabei zu langweilen, haben sie in eine mitreißende produktive Energie umgewandelt. So haben wir mutige, rührende und auch manchmal ekelige Schritte gewagt, die uns herausgefordert haben. Und es hat sich gelohnt. Mit was für einer sicheren Textgewalt ihr die Brutalität des Systems und die Kraft der Rebellion habt aufeinanderprallen lassen, ist bemerkenswert. Und ich glaube nicht, dass es nur der klassenlehrertypische Stolz ist, der wie bei einer Mutter alles toll finden lässt, was die Kinder da machen. Das bestätigen die Rückmeldungen der – zwar wie immer leider viel zu wenigen, aber begeisterten Zuschauer, die Gänsehautmomente und die Tränen der Erinnerung von Frau Vorwerck.

Herzlichen Dank dem Technik_team, den Eltern, der Sportfachschaft und Rüdiger für die tatkräftige Unterstützung.

Sina Böhm

Aktuelles

Abivegas 2019

Erstellt am 26.06.2019

Am 21. Juni 2019 wurden die diesjährigen AbiturientInnen feierlich verabschiedet. Nach den Begrüßungsworten durch Frau Dr. Vorwerck, der Abirede der LehrerInnen durch Herrn Runge, Glückwünschen von der Elternvertreterin Frau Ewald sowie der Rede der SchülerInnen durch Jule und Jonas, wurde 81 SchülerInnen der Jackpot - das Zeugnis der Hochschulereife- nach einer 8-jährigen Pokerei endlich überreicht. Hervorzuheben sind dabei sechs SchülerInnen, die mit der Note 1,5 und besser ( zwei Mal wurde die Note 1,2 und damit die beste Note des Jahrgangs erreicht) ihr Abitur bestanden haben. Sie wurden zu Beginn der Zeugnisvergabe aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen ausgezeichnet. Ebenfalls wurden SchülerInnen des Jahrgangs geehrt, die sich im Verlauf ihrer Schulzeit besonders für die Schulgemeinschaft engagiert haben. Im Anschluss begann die eigentliche Zeugniszeremonie. Den einzelnen AbiturientInnen wurden die Zeugnisse von ihren KlassenlehrerInnen und Frau Dr. Vorwerck überreicht. Wie in jedem Jahr wurde der Gang auf die Bühne dabei von einem individuell ausgewählten Song begleitet. So konnte jede(r) SchülerIn diesen einmaligen Moment genießen. Bei einem Sekt, der von der Q1 ausgeschenkt wurde, konnten Eltern, LehrerInnen und die Abiturientinnen plaudern und gemeinsam anstoßen. Viva Abivegas!

Die musikalische Umramung übernahmen das Ensemble unter der Leitung von Frau Sand sowie Vocapella unter der Leitung von Frau Monthofer.

 

Liebe AbiturientInnen,

wir gratulieren Euch noch einmal herzlich zum bestandenen Abitur und wünschen Euch alles Gute!

Aktuelles

Endlich angekommen und schon wieder weg in die Sommerferien!

Erstellt am 27.06.2019

Wir, das sind Fritzi, Flecki und Kuschli, die drei neuen weiblichen Meerschweinchen der Schulzoo AG. Seit
dem 7.6.2019 bewohnen wir mit Fabio die Hütte im Innenhof der Schule. Nachdem Frau Rathje uns im
Tierheim entdeckt und schon in den Osterferien dafür gesorgt hatte, dass wir ein neues und besseres Zuhause
bekommen, sollten wir eigentlich noch einige Wochen im Tierheim bleiben, da wir nur Innentemperaturen
gewohnt waren. Nachdem Fabios Weibchen Polly jedoch sehr plötzlich nach einer Gebärmutter-OP
verstorben war, durften wir dann doch schon früher aus dem Tierheim, damit er nicht so alleine ist. Da es
Anfang Mai nachts aber noch zu kalt war, sind wir erstmal zu Familie Rau gezogen. So konnten wir dort auch
in Ruhe Fabio kennenlernen und uns mit ihm anfreunden. Er hat sich zuerst so gar nicht für uns interessiert,
aber nachdem Frau Rau ein wenig nachgeholfen hat, hat er sich dann doch bequemt, sich mit uns abzugeben.
Er hat wohl immer noch seine verstorbene Freundin Polly sehr vermisst und deswegen eine ganze Zeit lang
noch kein Interesse an uns Neuen gehabt.
Wir möchten uns auf jeden Fall bei Frau Rau ganz meerschweinchenherzlich bedanken. Sie hat mit
liebevollem Nachdruck ein gutes Quartett aus uns gemacht. Und nun steht der nächste Umzug auch schon
wieder an: Für die Sommerferien ziehen wir zu Frau Inan. Fabio kennt sie schon und meint, dass es uns auch
bei ihr richtig gut gehen wird.

 

 

Aktuelles

Bundescup 2019, wir kommen!

Erstellt am 26.06.2019

Am 06. Juni 2019 paukten insgesamt 26 SuS unseres Gymnasiums im dritten Block Russischvokabeln bei der 12. Auflage des Bundescups ,,Spielend Russisch lernen‘‘. In diesem Jahr nahm unsere Schule das zweite Mal an dem von GAZPROM Germania geförderten Wettbewerb teil. Unsere frisch gekürten Schulsieger heißen Maria(14) und Luca(13) aus der 8b. Sie konnten sich gegen ihre Konkurrenten durchsetzen und fahren nun im September zur Regionalrunde nach Bremen.

Für die einen ist der Bundescup “Spielend Russisch lernen” nur ein Sprachspiel, für die anderen ein kleiner Beitrag zur Völkerverständigung – für alle Teilnehmer ist es, auf jeden Fall, eine Herausforderung. Bei der bundesweiten Spracholympiade des Deutsch-Russischen Forums geht es für die Schüler darum, sich mit anderen in Konzentrationsfähigkeit und Vokabelwissen zu messen. Wer als Team ins Finale einzieht, kann eine Reise nach Moskau oder St. Petersburg gewinnen.

Im Zentrum des Bundescups steht das Anliegen, junge Leute für die russische Sprache zu begeistern, denn dies erweist sich in der aktuellen Situation als wichtiger denn je. Durch eine gemeinsame Sprache können Vorurteile abgebaut und ein gegenseitiges Verständnis erlangt werden. Die Schülerinnen und Schüler treten in einen kulturellen Austausch und lernen dabei nicht nur die russische Sprache kennen, sie erfahren auch mehr über Russland, seine Menschen, seine Kultur und seine Geschichte.

Auch in diesem Jahr waren alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule wieder mit großer Freude bei der schulinternen Runde dabei und wir hoffen, dass sich dies auch im nächsten Jahr fortsetzen wird. Im September wird in Bremen die zweite Runde eingeläutet und wer weiß, vielleicht dürfen unsere Schulsieger in diesem Herbst auch im Europa-Park mit weiteren 34 Russischlernern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zwischen Achterbahn und Zuckerwatte ihre Sprachkenntnisse unter Beweis stellen.

 

Vielen Dank an Frau Stratmann für die tolle Organisation! Wir drücken Maria und Luca die Daumen für den Regionalentscheid in Bremen!

 

 

Aktuelles

Sommer 1987

Erstellt am 20.06.2019

Dieser Sommer in der DDR scheint wie jeder andere auch zu werden; mit dem Bestehen der Mauer, verbotener Musik, leeren Supermarktregalen und der Aufführung eines langweiligen, konventionellen Theaterstückes. Doch die Schultheatergruppe der EOS Rosa-Luxemburg überredet ihre Lehrerin, ihr selbst entwickeltes Stück aufführen zu dürfen, um das System der DDR zu kritisieren. Verpackt in einer fiktiven Diktatur versuchen die Schüler keine Aufmerksamkeit von der Stasi auf sich zu ziehen, aber gleichzeitig dem Publikum die Augen zu öffnen. Aufgrund der strengen Überwachung ist es nicht verwunderlich, dass schon bald die Stasi auf die Gruppe und das systemfeindliche Stück aufmerksam wird.

Wem können sie jetzt noch vertrauen?

Werden sie ihr Stück noch aufführen können und damit ihrem großen Ziel, der Freiheit aller Bürger, näher kommen?

 

Findet es am Dienstag, den 25.6. oder am Mittwoch, den 26.6. um 19 Uhr im Festsaal am Falkenberg heraus!

Wir, die Q1ks zusammen mit Frau Böhm, freuen uns auf euch!

 

 

Aktuelles

Alle Wege führen nach Rom, nur nicht die unserer Koffer

Erstellt am 20.06.2019

Eine Reise in die ewige Stadt wagten vom 12. bis zum 17. Mai 2019 27 SchülerInnen aus der E-Phase und der Q1 zusammen mit Frau Andresen und Herrn Gärtner. Nach 2 ½ Stunden Flug landeten wir alle zunächst wohlauf in Rom, wobei die erste Überraschung auf 7 Schüler wartete. Denn sieben Koffer blieben am Flughafen der Hansestadt zurück. Nach langer Warterei am Flughafen schafften wir knapp unseren Bus, der uns zum Hotel bringen sollte. Mit 80 km/h in einer 30er Zone und dem Überfahren mehrerer roter Ampeln erreichten wir endlich das Hotel.

Nach allen Strapazen des vergangenen Tages ging es für uns Montagmorgen zum Frühstück. An diesem Tag standen das Kolosseum, das Forum Romanum, der Palatin und das Kapitolinische Museum auf dem Plan. Nach 18km Fußweg und flottem Marschschritt fielen alle früh ins Bett. Kaputt, aber glücklich über die vielen Eindrücke, die man gesammelt hatte, war jeder gespannt, was folgen sollte.

Am folgenden Tag besuchten wir die Callixtus-Katakomben, den Circus Maximus, die Caracalla-Thermen und wanderten ein Stück die Via Appia hoch, um das Gefühl der alten Römer nachzuempfinden. Zum Abschluss des Tages kauften sich einige noch ein Eis in der wohl besten Eisdiele Italiens (Giolitti). Abends ging es dann nach dem Essen noch zur Spanischen Treppe und dem Trevi-Brunnen.

Am Mittwoch fanden nicht nur die verschollenen Koffer nach Rom, sondern auch das norddeutsche Wetter, denn es schüttete wie aus Eimern. Wir ließen uns allerdings nicht unterkriegen und besuchten die Engelsburg, von der aus wir sogar den Papst sehen konnten. Danach führte uns der Weg noch zum Pantheon und zum Petersdom, der alle wirklich beeindruckt hat und für viele das Highlight der gesamten Reise war. Hier und da flossen vor Freude sogar ein paar Tränen. Danach ging es nach einem gemeinsamen Pizzaessen nur noch zurück ins Hotel.

Am vorletzten Tag verließen wir Rom in Richtung Ostia Antica. Ostia war eine aktive Hafenstadt des früheren Rom, wovon wir die Überreste zu sehen bekamen. Der abendliche Spaziergang zum Kolosseum bildete dann einen gelungenen Abschluss unserer Reise.

Am Morgen des Abreisetags besuchten wir noch zwei Kirchen: San Clemente und Santa Maria Maggiore. Danach packten wir alle unsere Koffer zusammen und fuhren zum Flughafen. Dank einem Terminalwechsel hatten wir auch am letzten Tag noch einen kurzen Fußmarsch durch den Flughafen zu bewältigen.

In Hamburg angekommen wurden wir dann von unseren Familien in Empfang genommen und alle waren glücklich, zurück in der schönsten Stadt der Welt zu sein - übrigens mit vollzähligen Koffern.

Herzlichen Dank an Herrn Gärtner und Frau Andresen für die Organisation der Fahrt!

Selina & Peter

 

 

Aktuelles

Abistreich 2019- Das pure Chaos

Erstellt am 19.06.2019

Am Dienstag, den 18. Juni 2019, feierten die diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten den sogenannten Abistreich. Bereits am frühen Morgen (tatsächlich war der ABI-Jahrgang ab 6.00 Uhr in der Schule) begrüssten die Abiturientinnen und Abiturienten die SchülerInnen und Schüler mit Musik, Wasserduschen, den verschiedensten Absperrungen (Wasserbecher, Absperrband, Tisch - und Stuhlbarrikaden, etc.) und der obligatorischen „Abi19“-Lippenstift-Malerei. Der ABI-Jahrgang ließ sich so einiges einfallen und verwandelte unsere Schule bereits in den frühen Morgenstunden in ein Chaos, das vor allem bei den 5. Klassen, die diesen Tag zum ersten Mal miterlebten, für viel Staunen sorgte. Im 2. Block versammelte sich die gesamte Schule auf dem Sportplatz, um sich die geplanten Spiele und Animationen des ABI-Jahrgangs anzuschauen. Bei den Wettbewerben zwischen den LehrerInnen und SchülerInnen brillierten in diesem Jahr die LehrerInnen und gewannen sogar das 400m-Longboard-Partner-Rennen. Aufgrund der Hitze auf dem Sportplatz endete die Veranstaltung rechtzeitig, auch wenn sich der ABI-Jahrgang noch so einiges überlegt hatte. So blieb ihm jedoch genug Zeit, um das kreierte Chaos am Mittag Stück für Stück in die gewohnte Normalität zurückzuverwandeln. Der erste Streich der ABI-Feierei ist damit abgeschlossen. Am Freitag folgen jedoch der zweite Streich, die offizielle Abientlassfeier, und der dritte und letzte Streich und damit der krönende Abschluss, der Abiball.

 

 

Aktuelles
Aktuelles

Radelst du schon oder wirst du noch zur Schule gefahren?

Erstellt am 16.06.2019

Seit heute könnt Ihr für das Team Gymnasium Harksheide bei dem Projekt „Stadtradeln“ starten und Kilometer mit Euren Rädern sammeln. Bei so einer großen Schule können dabei eine Menge Kilometer zusammenkommen, wenn sich viele SchülerInnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer anmelden und vom 16. Juni bis zum 6. Juli aktiv teilnehmen. Dabei geht es ganz nach der Devise: Jeder Kilometer zählt! Welches Ziel wird mit dem Radeln verfolgt? Es soll ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden und ein Zeichen für die vermehrte Radförderung in der Kommune gesetzt werden (Vgl. https://www.stadtradeln.de/home). Wir radeln aber nicht nur für ein besseres Klima, sondern können dabei auch das radelstärkste Team in Norderstedt werden. Also, schwingt Euch aufs Rad und schaltet eure Tachometer an! Solltet Ihr noch Fragen haben, dann wendet euch an Frau Behling, die das ganze in die Wege geleitet hat. Vielen Dank für diese tolle Idee!

 

Hier kannst Du dich anmelden:

https://www.stadtradeln.de/home

 

 

Seite 1 von 2