Januar 2018

Aktuelles

SET am 29. Januar 2018

Erstellt am 30.01.2018

 

Am Montag waren die Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen des Schulentwicklungstages (SET) aktiv. Es wurde überwiegend in den verschiedenen Fachschaften an der Entwicklung von Unterrichtskonzepten gearbeitet, die auf dem Einsatz digitaler Medien basieren. Weitere Schwerpunkte waren u. a. die Erstellung fächerverbindender und fächerübergreifender Unterrichtskonzepte und die Gestaltung des Übergangs von der Sekundarstufe I in die Einführungsphase. Neben den fachspezifischen Arbeitsgruppen haben auch fachübergreifende Gruppen zu den Themen KL-Curriculum, Jahresplan und Blended learning getagt.

 

 

 

Musikfachschaft - Klänge aus Indonesien

Erstellt am 30.01.2018

 

Am diesjährigen Schulentwicklungstag reiste die Musikfachschaft musikalisch nach Indonesien. Im Indonesischen Generalkonsulat der Stadt Hamburg entdeckten die Musiklehrerinnen, Frau Duttge, Frau Gerlach, Frau Monthofer und Frau Sand, seltene javanische Gamelaninstrumente und unter Anleitung von Bapak Marhasi studierten sie mehrere traditionelle Stücke ein. Das scheinbar einfache Spielen nach Zahlen entpuppte sich als anspruchsvolle Herausforderung. Dieses wurde am Nachmittag didaktisch für den Musikunterricht aufbereitet.

Die Musiklehrerinnen freuen sich auf zukünftige Gamelan-Workshops mit ihren Schülerinnen und Schülern.

 

 

Aktuelles

Freestyle-Wettbewerb der Robotik AG

Erstellt am 24.01.2018

Im Rahmen eines schulinternen Freestyle-Wettbewerbs der Robotik-AG haben 19 Schülerinnen und Schüler der 5., 6. und 7. Klassen ihre eigenen Roboter gebaut. Hierbei wurden sie tatkräftig von den beiden Mentoren Markus und Aaron (7d) unterstützt.  Das Resultat der dreimonatigen Konstruktion und Programmierungsarbeit sind zehn kleine Roboter, die mit vielen unterschiedlichen Eigenschaften und Fähigkeiten aufwarten können.

Der Roboter „Norbert“, mit dem Rasmus (6d) und Jan-Luca (6d) den dritten Platz belegt haben, stellt beispielsweise einen kettenbetriebenen Mähdrescher dar.

Die zweitplatzierten Leon (6d) und Emil (5d) haben einen Roboter namens „Mr. Billo“ entworfen, der ein hilfsbereites „Geländefahrzeug für Höhen und Tiefen“ darstellt, das andere, in Nöte geratene Roboter abschleppen kann.

Hannah und Mathilda haben mit ihrem Roboter „Hugo“ den ersten Platz gewonnen. Die beiden Robotik-Novizinnen aus der 7d haben ihrem Geschöpf, das sie selbst als „bösen Käfer“ beschreiben, mit einem sprunghaften Gemüt beseelt: Aktiviert man ihn durch Klatschen, so ruft er vorlaut „Hooray!“ und stürmt lachend vorwärts. Ertastet das kleine Ungeheuer jedoch mit den eingebauten Sensoren eine Wand, so schreit es auf und tritt  kleinlaut den Rückzug an.

Nach den vielen Erfahrungen und Eindrücken des letzten Schulhalbjahres wird die Konstruktionsaufgabe im kommenden Halbjahr etwas schwieriger. Die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Problem, das sie mit Hilfe eines selbst gebauten Roboters lösen sollen. Welches Problem das ist und mit welchen phantasievollen Ideen die Kinder dieses lösen, erfahrt Ihr im nächsten Bericht oder Ihr kommt einfach einmal donnerstags um 13h35 vorbei. Wir freuen uns auf Euch!

 

Vielen Dank an Herrn Fraß für die Durchführung dieses Projektes!

 

 

Aktuelles

Neue Schülertrainer

Erstellt am 24.01.2018

In diesem Schulhalbjahr sind wieder Schülerinnen und Schüler zu Schülertrainern ausgebildet worden. Herzlichen Glückwunsch und herzlichen Dank für das Engagement für unsere Schule. Die neuen Schülertrainer werden ihre Aufgabe im 2. Halbjahr aufnehmen und jüngere Schülerinnen und Schüler beim Lernen unterstützen. Ich wünsche allen viel Freude und Erfolg bei der anstehenden Aufgabe. Die Ausbildung der Schülertrainer hat Frau von Bogen übernommen. Die Organisation liegt bei Frau Jahncke. Herzlichen Dank!

 

 

Aktuelles

Känguru-Wettbewerb 2018

Erstellt am 19.01.2018

Liebe Schüler!   Liebe Eltern!

am Donnerstag, dem 15.03.2018, findet der diesjährige Känguru-Mathematik-Wettbewerb statt. Der Känguru-Wettbewerb ist ein internationaler Wettbewerb, bei dem im Jahr 2017 ca. 906.000 Schülerinnen und Schüler von ca.10. 950 Schulen aus Deutschland mitgemacht hatten. Weltweit waren es über 6 Millionen Teilnehmer aus mehr als 70 Ländern.

Dieses Jahr findet das „Känguru der Mathematik“ zum 24. Mal in Deutschland statt, das Gymnasium Harksheide nimmt zum dreizehnten Mal an diesem Wettbewerb teil. Im letzten Jahr versuchten sich über 110 Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen an den Aufgaben und erzielten mit vielen hervorragenden Einzelergebnissen ein tolles Schulergebnis.

Beim Känguru-Wettbewerb steht im Gegensatz zu anderen Wettbewerben die Freude an kniffligen Aufgaben im Vordergrund. Dieser Grundsatz macht den Wettbewerb für alle Schüler interessant.

Während des Wettbewerbs müssen die Teilnehmer innerhalb von 75 Minuten möglichst viele von 24 bzw. 30 Fragen mit unterschiedlicher Punktzahl beantworten. Jeweils fünf Antwortmöglichkeiten werden vorgegeben, von denen nur eine richtig ist.

Der Wettbewerb finanziert sich selbst; die gesamten Kosten für Vorbereitung, Organisation, Auswertung und Preise werden durch ein von jedem Teilnehmer zu entrichtendes Startgeld von 2,00 Euro getragen. Nähere Informationen zu dem Wettbewerb können Sie auch unter www.mathe-kaenguru.de nachlesen.

 

Wenn Sie möchten, dass auch Ihr Kind an diesem Wettbewerb teilnimmt, dann geben Sie bitte die Anmeldung mit den 2,- Euro in einem geschlossenen Briefumschlag (gerne recycelt) bis zum Freitag dem 9.2.2018 bei dem Mathematiklehrer/der Mathematiklehrerin der Klasse ab.

 

Mit freundlichen Grüßen und in Hoffnung auf zahlreiche und freudige Teilnehmer/innen.

 

Frau Pohl und Frau Sand i.A. der  Mathe-Fachschaft

 

 

Informationsschreiben mit Anmeldeschein

Erstellt am 19.01.2018

Hier kann das Informationsschreiben mit dem Anmeldeschein heruntergeladen werden: Informationsschreiben mit Anmeldeschein

 

 

Aktuelles

JtfO Leichtathletik - Urkundenübergabe

Erstellt am 17.01.2018

Die Leichtathletik-Mädchen haben uns beim Bundesfinale in Berlin als Landessieger erfolgreich vertreten. Nun halten sie auch Ihre Urkunden in den Händen. Herzlichen Glückwunsch! Dank geht an Frau Schlechthaupt und Herrn Mohammadzadeh für die Betreuung der Gruppe.

 

Bericht für Sonntag, den 17. September 2017

Erstellt am 19.01.2018

In sportlicher Frühe ging's am Sonntag, den 17. September im Rahmen des Schul-Sportwettkampfes "Jugend trainiert für Olympia" (JtfO) von Hamburg Dammtor aus mit der Deutschen Bahn in unsere Haupt- und zugleich größte Stadt Deutschlands - Berlin! Obwohl die DB einer der Hauptsponsoren JtfOs ist, blieben uns dennoch berühmt-berüchtigte Unannehmlichkeiten leider nicht erspart... So mussten viele Schüler, die sich in anderen Altersklassen, Bundesländern oder Sportarten ebenfalls für das Bundesfinale qualifiziert hatten, und auch unsere betreuenden Lehrer, Herr Mohammadzadeh und Frau Schlechthaupt, während der rund dreistündigen Fahrt stehen, da die Bahn nicht genug Sitzplätze für alle reisenden JtfO-Teilnehmer bot... Naja, am Berliner Hauptbahnhof angekommen, wurden wir aber mit Sponsorengeschenken entschädigt und es gab dort auch die sogenannten Akkreditierungsausweise; sie sind Fahrtkarten für öffentliche Verkehrsmittel innerhalb Berlins und - viel wichtiger - der Ausweis als Athlet oder Coach, sodass man beim Wettkampf Zutritt zu den Sportstätten hat - aber zum Wettkampftag im Artikel zu Dienstag mehr... Während Herr Mohammedzadeh also die Akkreditierungen abholte, hatten wir schonmal die Gelegenheit, uns die Landessiegerjacken und -pullis der anderen Bundesländer anzuschauen und Vermutungen aufzustellen, welche Gruppe wohl welcher Sportart zuzuordnen ist. Auch wir sind natürlich einheitlich in unseren Jacken aufgetreten, wobei unser Team selbst aus Leichtathleten, aber auch aus eigentlichen Handballern und Turnern besteht. Nach einem kleinen Interview, das einige Tage später bei der Abschlussfeier gezeigt wurde, fuhren wir dann mit den Akkreditierungen Richtung Unterkunft

. Wir durften erfreut feststellen, dass wir in dem aufzuglosen "Steps-Hotel" im ersten Stockwerk untergebracht sind - denn Treppensteigen ist uns echt zu viel Sport! (also wirklich jetzt). Danach ging's eigentlich auch sofort weiter - und zwar zum Potsdamer Platz, wo wir uns eine Show der "Blue Man Group" angeguckt haben. Wegen unserer Tickets für Plätze in den ersten Reihen waren wir voller Vorfreude, die in den ersten Minuten durch eine beeindruckene Percussion-Performance bestätigt, gleich darauf aber leider schon ein wenig getrübt wurde, als die "blue men" als Teil ihrer Darbietung anfingen, pürierte Banane aus Schläuchen ins Publikum zu schießen (ja, wir wurden wirklich mit Bananenmatsch abgeschossen, ja, das riecht unangenehm, und nein, wenn das nach den zwei Stunden der Show getrocknet ist, geht das nicht so gut wieder aus der Kleidung raus - denn obwohl wir die dort bereitgestellten Capes getragen haben, sind Ärmel, Schuhe und Harre leider nicht verschont geblieben...). Trotz allem war ein Großteil der Show (der, bei dem nicht mit Essen herumgespielt wurde) wirklich witzig und beeindruckend - zweifellos sind die Künstler sehr gute Schauspieler und Musiker, auch wenn (oder gerade weil?) sie mit ihrer unkonventionellen, experimentierfreudigen Art mit vielen Publikumsinteraktionen stellenweise recht schockierend sind. (wenn man die Gruppe nicht kennt, lohnt es sich auf jeden Fall,  einmal ein Video von ihnen auf YouTube anzuschauen!) Am Ende unseres ersten Tags in Berlin haben wir noch im Hotel zu Abend gegessen (es gab Nudeln mit Tomatensauce und Tiramisu als Nachtisch) und uns riesig auf den morgigen Tag gefreut.

Bericht von Juliane Arndt (Q1g) und Clara Bettenworth  (Q2g)

 

 

Bericht für Mittwoch, den 20. September

Erstellt am 17.01.2018

Nachdem wir heute endlich ausschlafen konnten, sind wir voller Motivation zur Mall of Berlin aufgebrochen. Shoppen stand auf dem Programm. In kleinen Gruppen zogen wir los, um die Geschäfte unsicher zu machen. Nach etwas mehr als zwei Stunden ging es dann weiter mit der Bahn zum Alexanderplatz. Weiter shoppen. Nachdem alle im Primark waren und sich was zu essen geholt hatten, war es auch schon 15:30 Uhr, was hieß, dass wir wieder zurück zum Hotel fahren müssen. Auf dem Rückweg mit der Bahn hielten wir auch einmal bei McDonald's an und manche holten sich noch ein Eis oder ähnliches. Als wir zurück im Hotel waren, machten wir uns nochmal fertig, denn dann ging es zur Abschlussfeier in die Max-Schmeling-Halle. Der Abend fing um 19:00 uhr mit  den Siegerehrungen jeder Altersklasse in den jeweiligen Sportarten an, während man sich etwas zu trinken und zu essen holen konnte. Zwischen den Ehrungen gab es noch acts. Unter Anderem wurde ein Film gezeigt,  in dem wir zu sehen waren.  Im Anschluss startete dann die Party und jeder konnte auf der Tanzfläche zu der Band Six tanzen, die leider fast nur deutsche Musik spielte. Auch wenn der vorhergesagte DJ nie auftauchte und auch schon früher Schuss war als gedacht, war der Abend ganz stabil. Am nächsten Tag ging es früh los zu unserem Zug. Ohne Probleme erreichten wir Hamburg. Dort angekommen verabschiedeten wir uns voneinander. Herzlichen Dank an dieser Stelle noch mal an Herrn Mohammadzadeh und Frau Schlechthaupt, die uns die Fahrt überhaupt erst ermöglichten sowie begleiteten.

Bericht von: Jana Teegen, Alicia von Appen und Hannah Rauchardt

 

 

Aktuelles

Norderstedter Neujahrskonzert 2018

Erstellt am 15.01.2018

Am 12. Januar 2018 fand das 19. Norderstedter Neujahrskonzert in der TriBühne statt. Auch in diesem Jahr wurden wieder 12.000,- Euro für die musikalische Nachwuchsarbeit in Norderstedt vergeben. Unsere Schule kann sich über 400,- Euro für Headset-Systeme freuen. Diese werden die Ausstattung der Musiktheaterkurse ergänzen. Frau Duttge und Frau Sand konnten mit Schülerinnen und Schülern unserer Musiktheaterkurse auf der Bühne den Scheck feierlich entgegennehmen. Herzlichen Dank geht an den Rotary Club Norderstedt und die Kulturstiftung Norderstedt!