April 2016

Aktuelles

Theaterbesuch in Lüneburg von Schülerinnen und Schülern der Q1n1

Erstellt am 28.04.2016

Am 20. April fuhren neun Schülerinnen und Schüler der Q1n1 mit Frau von Bogen nach Lüneburg, um das Trauerspiel „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller zu sehen. Das Drama wird in allen Q1-Klassen gelesen und ist Pflichtlektüre für das Abitur ab 2017 in Deutsch. Ziel der Fahrt war es unter anderem, die Figuren des Stückes „lebendig“ auf der Bühne zu sehen, die Aufführung kritisch zu betrachten und ein tieferes Verständnis für das Stück zu bekommen. Trotz relativ langer Fahrt und einer späten Rückfahrt nach Mitternacht, haben sich die Fahrt und das Sehen des Stückes sehr gelohnt.

 

 

Aktuelles

3000 ehrenamtliche Stunden für den Schulkiosk und die Mensa

Erstellt am 26.04.2016

3000 ehrenamtliche Stunden kamen im zurückliegenden Jahr durch das Engagement von Müttern, Vätern und Großeltern im Schulkiosk und in der Mensa zusammen. Beim Jahresessen vor den Osterferien - 22. März 2016 - im Restaurant "Kneipe im Feuerwehrmuseum" überreichten Herr Pschunder, Vorsitzender des Schulvereins, und Frau Speidel, Leiterin vom Schulkiosk, der Schulleiterin Frau Dr. Vorwerck die frohe Botschaft in Form eines großen, gelben Schecks.  Auf dem gemütlichen Abend entstand auch ein neues Foto der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Herzlichen Dank für den großen Einsatz für unsere Schule!

 

 

Aktuelles

Theateraufführung "Die Geschichte mit den roten Haaren"

Erstellt am 25.04.2016

Die Aufführungen der Theater-AG 6. und 7. Klassen unter der Leitung von R. Tiedemann fanden am Dienstag, 19. April 2016, und am Mittwoch, 20. April 2016, jeweils um 19:00 Uhr im Festsaal am Falkenberg statt. Zusätzlich gab es eine Veranstaltung am Mittwoch Vormittag für die Klassen der Jahrgänge 5 bis 7.

 

Amer, ein junger Mann aus dem armen Roten Land, verlässt seine Heimat, um im Blauen Land sein Glück zu machen, Arbeit zu finden und Geld zu verdienen. Nicht nur in Zeiten starker Flüchtlingsströme in Richtung der wohlhabenden Länder der Welt, sondern immer schon aktuelles Thema: Menschen machen sich auf den Weg, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Doch was erwartet Amer in diesem Land seiner Träume ? Es scheint alles so perfekt zu sein, wie die Hymne des Blauen Landes es verspricht:

„Hoch lebe das blaue Land, wundervolles blaues Land, Freude, Fleiß und Wohlstand, das Glück liegt in unserer Hand.“

Fremden gegenüber verhalten sich die blauen Menschen jedoch sehr abweisend. Außerdem führt Marschall Kobalt ein strenges Regime. Sein absoluter Machtanspruch lässt keine anderen Farben zu, und er strebt sogar nach der Weltherrschaft – alles ganz in blau, natürlich. Nach allerlei Schikanen aufgrund seiner roten Haare landet Amer im Gefängnis. Nur das Mädchen Méthylène findet ihn nett und hält zu ihm. Und dann ist da noch die geheimnisvolle Professorin Cérule, die im Dienste des Marschalls in Sachen „Blau“ forscht. Doch ist sie wirklich eine getreue Untertanin?

Das Stück wurde von dem französischen Autor Maurice Yendt geschrieben. Er ist bekannt für seine Kinder- und Jugendstücke, die meistens in märchenhaft-poetischer Verkleidung gesellschaftspolitische Stoffe behandeln.

R. Tiedemann

 

 

Rollen

Erstellt am 25.04.2016

Henning Rohlfs - Marschall Kobalt, Bettler, Blauer Schleuser

Leon Skirde - Amer

Rimona Nagel - Professor Cerule, Blaue Arbeiterin, Gangster

Sina Kuchel - Methylene, Gangster

Leandra Stolte - Premierministerin, Rote Musikerin

Vanessa Ohrt - Fernseh-Dame, Blaue Arbeiterin

Neele Kreuder - Richterin, Blaue Arbeiterin

Vanessa Wilkens - Soldat, Mutter von Amer, Mutter von Methylene

Carlotta Werner - Blaue Arbeiterin

Katharina Drube - Soldat, Blaue Arbeiterin

Finja Rau - Alte Dame mit Fernrohr

 

Leitung: Frau Tiedemann

 

 

Aktuelles

Unser neues Digitalpiano

Erstellt am 25.04.2016

Im Januar 2016 bekam unser Gymnasium zwei  Label Printer von Casio zu Testzwecken gestellt. Mit der Option auf tolle Gewinne sollten wir die Geräte „auf Herz und Nieren prüfen“ und unser Feedback mit Hilfe von Bildern und einem  kleinen Bericht zurückmelden. Durch die zahlreiche Unterstützung von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und dem Sekretariat wurde in den folgenden Wochen „gelabelt“ was das Zeug "hielt" und die Ergebnisse waren beeindruckend: Die Schränke in der Kunst, Musik, Biologie und im Musenraum bekamen neue Beschriftungen, zahlreiche Schulschlüssel sowie digitale Stifte einen zuordnungsbaren  Besitzer, einige Regale und Kleiderhaken Namen, die Chemiesammlung  und  die digitalen Wörterbücher ihre Etiketten. Besonders kreativ zeigte sich Christine Koch (Qs2) in der Gestaltung eines Posters zum Thema „Kanada“. Das Projekt zeigte die vielfältige Einsatzfähigkeit der Geräte, die bei den oben genannten Ideen bestimmt noch nicht begrenzt ist.  Und die Arbeit hat sich gelohnt- Als Sieger des Wettbewerbs darf unser Gymnasium nun ein brandneues AP-650 MBK Digitalpiano im Musenraum willkommen heißen. Die Freude ist entsprechend groß! Vielen Dank an alle fleißigen Helfer und Beteiligte, die dies möglich gemacht haben! Die Label Printer können übrigens im Sekretariat ausgeliehen werden.

Frau Gau

 

 

Konzepte - Zukunftsschule

Unsere Bewerbung - Zukunftsschule 2016

Erstellt am 25.04.2016

Seit 2006 wurde das Gymnasium Harksheide ohne Unterbrechung als Zukunftsschule-SH in der Kategorie „Wir arbeiten im Netzwerk!“ ausgezeichnet. Schon vor der ersten Ausschreibung für diese Zertifizierung war eines unserer übergeordneten Ziele die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Daher wurde dieses Prinzip auch in unserem Schulprogramm verankert.

Bildung für eine nachhaltige Entwicklung ist zukunftsorientiert, sie soll Menschen in die Lage versetzen, Entscheidungen für die Zukunft, die auch die Lebenswelt der Kinder und Enkelkinder mit einbezieht, zu treffen. Dabei werden nicht nur Erklärungsmuster aus der Ökologie verwendet, sondern wirtschaftliche und soziale Belange gleichermaßen mit einbezogen. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung erklärt nicht nur Zusammenhänge, sondern soll Handeln initiieren. Damit ein zukunftsorientiertes Handeln erst möglich wird, ist es ein Anliegen der Schule, Gestaltungskompetenz durch eigenes Handeln der Schülerinnen und Schüler zu vermitteln.

In den vergangenen Jahren sind wir für die Umgestaltung unseres Schulhofes nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit, die Präventionsarbeit, Energiesparen und Energiegewinnung, das Projekt AROKIA in Süd-Indien, unsere Konfliktlotsen, Patinnen und Paten für die Orientierungsstufe, Arbeiten der Forscher AG und den Wahlpflichtunterricht „Forschen und Erfinden“ ausgezeichnet worden. Alle diese Projekte bestehen weiterhin und lassen sich unter unsere beiden Schwerpunktthemen, mit denen wir auch in diesem Jahr antreten, einordnen.

Da die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung unser übergeordnetes Ziel ist, soll dies wieder der erste Schwerpunkt für diese Bewerbung sein. Wir sind 2014 als erste Schule in Schleswig-Holstein als Fairtrade-Schule ausgezeichnet worden, dieser Bereich hat sich in den letzten beiden Jahren gut entwickelt und wir möchten ihn in diesem Jahr für die Auszeichnung vorstellen.

Unser zweiter Schwerpunkt ist die Übernahme von Verantwortung vieler Schülerinnen und Schüler für unsere Schulgemeinschaft. Zu unserem eigenem Erstaunen halten wir hier nicht nur das erreichte Niveau, sondern es kommen jedes Jahr neue Projekte hinzu, die jüngsten Schülerinnen und Schüler mit einbeziehen. An dieser Stelle möchten wir besonders unsere Netzwerk-AG, die schon seit ca. fünfzehn Jahre an unserer Schule besteht und Vorbild für ähnliche Projekte an anderen Norderstedter Schulen ist, vorstellen.

 

Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung

  • Die Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung ist in unserem Schulprogramm verankert. Schulprogramm_Stand_12-2012.pdf [153 KB]
  • Für unser NAWI-Profil/ Biologie gilt diese Zielsetzung im besonderen Maße. Das_naturwissenschaftliche_Profil.pdf [88 KB] 
  • Wir sind als erste Schule in Schleswig-Holstein als Fairtrade Schule ausgezeichnet worden
  • Fair Trade und faire Produktion von Produkten ist im Geographie- und WiPo-Curriculum verankert
  • Eine AG „Flüchtlingshilfe“ ist 2015 gegründet worden, die für die politische Dimension der Migration sensibilisieren will
  • In unserer Forscher-AG, die finanziell von der Joachim Herz Stiftung unterstützt wurde, wird vor allem über Themen der Nachhaltigkeit geforscht.
  • Wir haben einen Wahlpflichtbereich „ Forschen und Erfinden“, in dem Nachhaltigkeitsthemen eine Rolle spielen http://www.gymnasium-harksheide.de/conpresso/_data/Fachcurriculum_WPU_Forschen_und_Erfinden.pdf
  • Unsere Schule unterstützt seit Jahren das Projekt AROKIA in Süd-Indien.
  • In Fächern wie Englisch und Geographie finden sich Themen der Nachhaltigkeit im schulinternen Curriculum.

 

Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung für die Schulgemeinschaft

  • Eine Gruppe von Schülern warten unsere Computersysteme in der Netz-Werk-AG.
  • Schüler arbeiten als Techniker bei Aufführungen im Festsaal.
  • Patinnen und Paten aus Mittelstufenklassen betreuen unsere neuen Fünftklässler durch die Orientierungsstufe.
  • Schülertrainer unterrichten in 19 Kleingruppen jüngere Schüler
  • Patinnen und Paten betreuen Hochbegabte
  • Schülerlotsen helfen bei Elternsprechtagen und Schulbesuchstagen.
  • Schülerinnen betreuen Tiere der Zoo-AG selbständig.
  • Unsere SV arbeitet engagiert für die Schulgemeinschaft.
  • Konfliktlotsen schlichten Streitereien.

 

D. Jahncke, April 2016

1. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

Erstellt am 25.04.2016

1.1 Fair Trade – eine Welt

Als erste Schule in Schleswig-Holstein wurde das Gymnasium Harksheide am 2. Juli 2014 zur Fairtrade-School ausgezeichnet.

 

 

Erstellt am 25.04.2016

Mit Fairtrade-Kompass auf dem Weg zum Titel

Die Kampagne Fairtrade-Schools wird vom Kölner Verein TransFair  getragen. Pate ist Sänger und Moderator Ben. Schulen, die den Titel „Fairtrade-School“ erreichen wollen, müssen fünf Kriterien erfüllen: Als ersten Schritt gründen Schüler, Lehrer und weitere Interessierte ein gemeinsames Fairtrade-Schulteam und sammeln Ideen, wo und wie mehr „Fairness“ in den Schulalltag einfließen kann. Anschließend erstellen sie in Abstimmung mit der Schulleitung einen Fairtrade-Kompass, an dem sich die Schule auf ihrem Weg zur Fairtrade-School orientiert. Dann kann es losgehen: An der Schule werden fair gehandelte Produkte zum Verkauf angeboten, Fairer Handel wird in verschiedenen Klassenstufen und Unterrichtsfächern behandelt und kreative Gemeinschaftsaktionen sorgen dafür, dass Fairtrade im Schulalltag keine Eintagsfliege ist und die Idee immer mehr Verbreitung findet.

Weitere Informationen online Unter www.fairtrade-schools.de finden Sie alle Informationen über die Kampagne Fairtrade-Schools.

Hintergrund: Der Verein TransFair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt TransFair e. V. nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte und fördert das Bewusstsein für einen nachhaltigen Konsum. Produkte mit dem Fairtrade-Siegel gibt es bundesweit in 42.000 Geschäften. Über 20.000 gastronomische Betriebe schenken Fairtrade-Kaffee und -Kakao aus.

 

 

Neue Angebote am Fairtrade-Stand

Jetzt gibt es auch Collegeblöcke und Schulhefte am Fairtrade-Stand. Fair und günstig. Schaut doch einfach mal in der 2. Pause vorbei.

 

Erstellt am 25.04.2016

Fairtrade-Tag: Warum Menschen fliehen

Am Freitag, dem 24.05.15, fand an unserer Schule der diesjährige Fairtrade-Aktionstag statt. Zu diesem Anlass besuchten Herr Röhl vom Weltladen Top 21 zusammen mit Lagat aus Kenia und Hikmat Albitar aus Syrien die Klassen 7a, 5d und Q1gewi2, um mit ihnen über das Thema "Warum flüchten Menschen?" zu diskutieren.

Sie stellten den Klassen die politische Situation in ihren Heimatländern vor und erläuterten mögliche Fluchtmotive. Ebenso wurden auch die Routen der Flüchtlinge nach Europa auf Landkarten veranschaulicht und die Gefahren erklärt.

Zu Ende der Stunde diskutierte die Klasse mit den Migranten über die Flüchtlingspolitik, Probleme auf der Flucht und die Erwartungen der Migranten an Europa. Gespannt lauschten die Schüler den Erzählungen der beiden Gäste. Die Diskussion wurde von beiden Seiten als positiv und informativ empfunden. Das Interesse an weiteren Gesprächen war groß. Eine Fortsetzung wird es von daher voraussichtlich am 3. Juli geben. (Birthe und Magda, Q1gewi2)

 

 

Erstellt am 25.04.2016

Fair Trade Aktionstag zum Thema "Flüchtlinge"

Am Freitag besuchten uns in der Q1gewi1 zwei Flüchtlinge und berichteten von den Problemen, mit denen sie zu kämpfen haben. Hikmat, ein syrischer Staatsbürger, der vor Ausbruch des Bürgerkrieges nach Deutschland gekommen war, erzählte von den heutigen Problemen seines Heimatlandes. Er sei 2009 nach Deutschland gekommen, um hier zu studieren und nach seinem Abschluss wieder in Syrien zu arbeiten. Zustände wie der Bürgerkrieg und eine fehlende Regierung machen es ihm heute unmöglich, nach Syrien zurückzukehren. Seine Frau, die vorerst in Syrien geblieben ist, wurde mit dem allgegenwärtigen Problem der Dublin-III-Verordnung konfrontiert. Diese besagt, dass ein Flüchtling einen Asylantrag in dem Land stellen muss, auf dem er zuerst europäischen Boden berührt hat. Da es keinen Direktweg von Syrien nach Deutschland gibt, musste seine Frau über illegale Wege zu Hikmat gelangen, bis auch ihr Antrag endlich angenommen wurde.

Timité, der zweite Flüchtling, ist mit einem UN-Flugzeug aus der Elfenbeinküste hierher geflohen, da er dort politisch verfolgt wurde. Er berichtete von dem Aufenthalt in einem Flüchtlingscamp, das einem Gefängnis glich. Dennoch war Timite dankbar für die Sicherheit, die Deutschland ihm bieten konnte. Nach fast einem Jahr der Angst vor Abschiebung wurde auch sein Asylantrag angenommen. Heute lebt er in einer Wohngemeinschaft und studiert in Hamburg.

Wir fanden es beeindruckend, mit wie viel Selbstbewusstsein und Humor die beiden mit ihrem Schicksal umgegangen sind, obwohl dieses sie sogar von ihren Liebsten getrennt hat. Sie meinten, dass Deutschland zwar viel für die Flüchtlinge tue, jedoch noch sehr viel verbessert werden müsse. So wunderte sich Timité, dessen Muttersprache Französisch ist, noch heute darüber, weshalb er nicht nach Frankreich gebracht wurde. Beide waren nämlich davon überzeugt, dass die gemeinsame Sprache der Schlüssel zu einer angemessenen Integration ist. Ohne Sprache gäbe es kein Austausch über das Denken und über das Wissen. (Thorben Riemann, Yannick von Elm aus der Q1gewi1)

 

 

Erstellt am 25.04.2016

WiPo-Unterricht zum Thema "Flucht"

Zusammen mit dem Weltladen Elmshorn beschäftigten sich fünf WiPo-Kurse der Jahrgänge 9, E und Q2 mit dem Thema "Flucht aus dem eigenen Land und Flucht im eigenen Land. Für die Klasse 9b haben Jurij Kuchel und Joris Plöns einen Artikel verfasst. Viel Spaß beim Lesen!

 

Flüchtlingsbesuchsbericht - von Jurij Kuchel und Joris Plöns

Am Dienstag, dem 26.01.2016 fand im WiPo-Unterricht der 9b eine vom Weltladen Elmshorn organisierte Veranstaltung zum Thema „Flucht aus dem eigenen Land und Flucht im eigenen Land“ statt. Auch die E gewi besuchte diese Veranstaltung. Zwei Kolumbianerinnen, beide seit neun Jahren in Deutschland, erzählten vom Schicksal der Binnenflüchtlinge in Kolumbien: Dort ist die Anzahl der im eigenen Land flüchtenden Bürger sehr hoch. Die Gründe dafür seien vor allem der Drogenhandel und Bürgerkrieg. Zudem flüchte ein Teil der Flüchtlinge aufgrund von politischer Verfolgung. Über seine Flucht nach Europa erzählte Timité Mto Bakayoko, der vor mehreren Jahren als Flüchtling von der Elfenbeinküste nach Deutschland gekommen war. Er zeigte viele Bilder, die die Zerstörung der Städte in seinem Heimatland verdeutlichten. An der Elfenbeinküste herrscht bereits seit mehreren Jahren ein Bürgerkrieg, der durch den Vorwurf der Fälschung von Wahlstimmen entstanden ist. Seinen Vater hatte in diesem Krieg verloren, dann machte er sich auf nach Europa, bei der Flucht verlor er seinen Bruder – bis heute wartet er auf ein Lebenszeichen von ihm. Zwar gab es nach seiner Ankunft hier in Deutschland für ihn noch viele Hürden wie die Beantragung von Asyl zu meistern, aber mittlerweile ist der Ivorer n Hamburg gut integriert und studiert. Seinen Bachelor hat er bereits in der Tasche. Nach seinem Studium würde er am liebsten arbeiten und sobald er genug Geld gespart hat, seine Mutter und Schwester, die in der Heimat leben, wiedersehen.

 

 

1.2 AG Courage 

Der "Arbeitskreis Courage" am Gymnasium Harksheide handelt couragiert gegen Fremdenfeindlichkeit und fordert andere auch dazu auf. Fremdenfeindliche Parolen sind in Deutschland wieder gesellschaftsfähig geworden und sog. "besorgte Bürger" beanspruchen die Wahrheit für sich gepachtet zu haben. Komplexe Zusammenhänge werden von Organisationen wie "Pegida" oder der "AfD" in hohle Phrasen und einfache Rezepte gepresst, damit sie auch der beschränkteste Verstand erfassen kann. Wir wollen niemanden den Mund verbieten und begrüßen sogar, dass diese Leute vermehrt aus ihrer Passivität hervortreten und ihr wahres Gesicht zeigen. Wir scheuen die Auseinandersetzung auch mit Schülern unserer Schule nicht. Vermehrt werden wir in den kommenden Monaten mit eigenen Veranstaltungen, Aktionen und Publikationen präsent sein und das Gespräch mit den Norderstedter_innen im Allgemeinen sowie unseren Mitschülern im Speziellen suchen. Zu unserer Arbeit gehört selbstverständlich auch der solidarische Einsatz für alle Flüchtlinge und Migranten, weshalb wir zukünftig die enge Partnerschaft mit anderen Vereinen und Verbänden suchen werden.

 

 

1.3 Weihnachtsbasar 2015

Seit Wochen wird in der Schule gebastelt und gebacken. Es sind vor allem die 5. bis 7. Klassen, die den traditionellen Weihnachtsbasar am Freitag, dem 27.11., bestreiten. Daneben gibt es aber auch wieder eine attraktive Tombola des Abiturjahrgangs, zudem Kaffee, Kuchen und Punsch. Es sind auch wieder zahlreiche Bücher gestiftet worden für den Bücherbasar der Schülerbücherei.

Der Erlös des Weihnachtsbasar geht zu gleichen Teilen an die Klassenkassen und an den Verein AROKIA, der schon seit vielen Jahren ein Selbsthilfeprojekt in Süd-Indien unterstützt. Wer sich über dieses Projekt informieren möchte, kann das hier: http://www.ahmtrust.org/index.html .

 

 

Erstellt am 25.04.2016

1.4 Themen der Nachhaltigkeit bei Wettbewerben

 

Erfolgreich bei Jugend forscht und Schüler experimentieren 

26 Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Harksheide nahmen heute am Regionalwettbewerb von Jugend forscht und Schüler experimentieren in der Nordakademie in Elmshorn teil. Im Wahlpflichtunterricht von Frau Dr. Frerichs und Frau Strelow, sowie in der Forscher-AG bei Frau Dr. Evers und auf eigene Faust, betreut von Frau von Bogen wurde in den unterschiedlichsten Gebieten geforscht. Rieke-Marie Hackbarth und Gerrit Gülle wurden Regionalsieger und fahren vom 16. bis 17. März zum Landeswettbewerb nach Kiel.

Die Öffentlichkeit konnte sich am Nachmittag an den Ständen der Forscherinnen und Forscher über deren Projekte informieren. Es wurde ein Latentwärmespeicher gebaut, ein Lap Counter entwickelt, das moderne Rolle mit eigener Steuer-App erfunden, ein Blindenstirnband erstellt, Methoden zur Fettentfernung untersucht, die Stadt der Zukunft erdacht, gefragt, wie viel Schall das menschliche Ohr verträgt, Seife im Einsatz gegen Keime getestet, Torf in der Blumenerde ersetzt, ein Auto mit Licht zum Fahren gebracht, Modelle zur Waldbrandproblematik erstellt, Ammoniten nachgegangen, Wasserlinsen und die Helligkeit von Flaschenlampen erforscht. Technik): Lap Counter 

Insgesamt haben wir zwei 1. Plätze, drei 2. Plätze und vier 3. Plätze belegt. Auch drei Sonderpreise wurden an uns vergeben.

Johanna Hesse und Antonia Ladewig (2. Platz - Schüler experimentieren - Biologie; Sonderpreis "Nachwachsende Rohstoffe"): Was ersetzt Torf in der Blumenerde?

 

Erstellt am 25.04.2016

1.5 Energiesparen

 

Energiesparen - ein Klassenprojekt der 5d 

Energiesparen ist ein Thema, das in unserer Schule an vielen Stellen auftaucht. Gerade erst erhielt unsere Schule aus der Hand von Oberbürgermeister Grote € 700 für unsere Bemühungen, sorgsam mit Energie umzugehen und für das Energiesparen zu werben. Am 12.12.14 war das auch Thema in der Klassenleiterstunde der 5d von Frau Gau.

Hier ist der Bericht der Klasse:

Es ging um Häuser der Zukunft. Gesche und Verena von der Organisation Klasse im Grünen haben uns viel über die Umwelt und erneuerbare Energien vorgetragen. Sie haben uns etwas über die Anwendung von Kohlekraft, Wasserkraft, Solarenergie und Atomkraft erzählt, dann haben wir Experimente durchgeführt. Zum Beispiel haben wir mit Hilfe von Solarenergie eine elektrische Hupe zum Hupen gebracht. Am Ende haben wir dann unsere in den Gruppen erarbeiteten Experimente vorgestellt und darüber nachgedacht, wie Häuser in der Zukunft wohl aussehen könnten. Das hat viel Spaß gemacht. (Klasse 5d)

 

 

2. Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung für die Schulgemeinschaft

Erstellt am 25.04.2016

2.1 Netzwerk-AG

Die Netzwerk-AG unserer Schule besteht seit vielen Jahren. Ziel ist, dass unsere Computersysteme immer uneingeschränkt laufen. Bei dieser Arbeit werden sie von einem Lehrer und einem externen Computerfachmann regelmäßig unterstützt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten weitgehend selbständig. Ideen, um das System zu verbessern, werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die reine Wartungsarbeit hinaus entwickelt. Über die Stadtbildstelle, Frau Westermann, findet eine Vernetzung zu anderen Schulen der Stadt statt. Dabei handelt es sich hauptsächlich um einen Informationstransfer, bei der unsere Schule der Ideengeber für den Aufbau ähnlicher Systeme an anderen Schulen ist.

 

 

2.2 Schüler helfen Schülern - unsere Schülertrainer

Seit dem Jahr 2009 werden am Gymnasium Harksheide Schülertrainer ausgebildet. Sie erhalten zehn Doppelstunden pädagogische und fachmethodische / -didaktische Ausbildung vor den Sommerferien in unserer Lernfestwoche, sodass die neuen Schülertrainer nach den Sommerferien beginnen können, jüngere Mitschüler mit Schwächen jeweils eine Doppelstunde pro Woche zu unterrichten. Da diese Zeiten Teil unseres Angebotes der Offenen Ganztagesschule sind, erhalten die Schülertrainer ein geringes Entgelt für ihre Leistung. Nach einer Befragung spielt dieses geringe Aufbessern des Taschengeldes eine eher untergeordnete Rolle. Wichtiger war den Schülertrainern die eigene Wiederholung des zu unterrichtenden Stoffes, die Steigerung des Selbstvertrauens und der Kontakte, also insgesamt eine Erhöhung der Sozialkompetenz und der Fachkompetenz. Wenn von den Schülertrainern auch dieser Praxisteil bis zum Ende des Schuljahres gut geleistet wird, was wir u.a. durch Befragungen der Schüler und der Trainer sowie durch Hospitationen überprüfen, erhalten die Schülertrainer ein Zertifikat und einen Eintrag  im Zeugnis. Oft stehen uns die Schülertrainer auch in den Folgejahren weiterhin zur Verfügung, sodass wir auch älteren Schülern Unterstützung anbieten können. 

Nach der letzten Befragung kamen die Schüler der Trainer aus den Klassenstufen 5 bis E, wurden in den Fächern Mathematik, Physik, Englisch, Französisch, Latein und Deutsch unterrichtet und haben sich im Schnitt während dieser Zeit um eine halbe bis ganze Note im betroffenen Fach verbessert. Der Unterricht wurde gut gestaltet und hatte ein angemessenes Niveau. Insgesamt waren die Schüler zufrieden. Viele Schülertrainer haben offensichtlich ein feines Gespür für altersangemessene und sehr genaue Erklärungen, die den Schülern sehr helfen. In der Regel sollten die Schüler nach einem halben Jahr wieder die Schülertrainergruppe verlassen, gemäß dem Motto, dass ein guter Lerntrainer sich überflüssig macht.

Gasow-Weiland (stellv. Schulleiterin, Ausbilderin der Schülertrainer)

 

Erstellt am 25.04.2016

2.3 Streitschlichter

Wenn es Streit gibt: Konfliktlotsen!

 

Wer sind wir?

Unser Team besteht aus Schülerinnen und Schülern der 7. Und 8. Klassen, die von Frau Plümer und Frau Gau betreut werden.

Was machen wir?

In erster Linie besteht unsere Aufgabe darin, Schülern, die einen Konflikt miteinander haben, zu helfen und so eine langfristige Lösung für ihre Probleme zu finden.

Weiterhin wollen wir natürlich auch dafür sorgen, dass es an unserer Schule immer weniger Konflikte zwischen Schülern gibt, und erreichen, dass sich die Schüler, falls es mal einen Streit gibt, selbst helfen können und ihre Probleme selbstständig lösen.

Wo findet ihr uns?

Unseren Streitschlichterraum teilen wir uns mit der SV. Er befindet sich im Erdgeschoss in Raum E46.

Wann findet ihr uns?

Falls ihr mal ein Problem habt, das nicht warten kann, kommt einfach zum Streitschlichterraum und sprecht uns an. Ihr könnte euch auch an Frau Plümer und Frau Gau wenden, die euch dann an uns weiterleiten.

Wie groß muss der Streit sein, damit wir helfen können?

Egal ob ihr einen großen oder kleinen Konflikt zwischen zwei oder mehreren Schülern habt, wir werden immer versuchen, euch zu helfen und eine Lösung zu finden, mit der alle Parteien langfristig zufrieden sein können.

Noch Fragen?

Wenn ihr noch Fragen an uns habt, kommt einfach mal bei uns im Streitschlichterraum vorbei oder direkt zu unseren Klassen. Vielleicht habe ihr ja auch Lust mitzumachen - wir nehmen gerne neue Mitglieder in unsere AG auf.

 

 

2.4 Paten in der Orientierungsstufe

Schülerinnen und Schülern der Mittelstufenklassen 8-9 und der Einführungsphase 

 

Ziele:  

  • gelebte Tradition der Patenschaften in den Klassen 5/6 festhalten und weiterentwickeln,
  • dem Engagement und der Einsatzfreude von Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe eine klare Struktur durch eine anerkannte Funktion geben,
  • das Engagement von Schülerinnen und Schülern ausdrücklich würdigen,
  • ihre sozialen Kompetenzen weiterentwickeln durch vielfältige Erfahrungen im Umgang mit jüngeren Schülerinnen und Schülern,
  • das Verantwortungsbewusstsein (weiter)entwickeln und stärken,
  • Bestätigung der eigenen Persönlichkeit erfahren und Spaß haben

 

Voraussetzungen zur Übernahme einer Patenschaft:

  • eine pünktliche, vollständige und formgerechte Abgabe der Bewerbung,
  • Freiwilligkeit für die Dauer von zwei Jahren ist in der Regel verbindlich,
  • ein Wechsel als „Hauptpate“ nach einem Jahr ist möglich, wenn mehr als zwei Paten die Klasse aktiv betreuen,
  • Alter mindestens 14 Jahre (als Zusatzpate auch 13+)
  • Leistungsstand sollte sehr gut bis mind. befriedigend sein,
  • Bereitschaft auch in der Freizeit für die Klasse aktiv zu sein,
  • Loyalität zur Klassenleitung und zur Schule,
  • Einverständnis der Eltern und der eigenen Klassenleitung,
  • Bereitschaft, auch bei Aktionen der gesamten Orientierungsstufe Aufgaben zu übernehmen (Lotsenbetreuung, Logbuchwettbewerb, Moderation Weihnachtszauber, Einschulung)
  • Auswahl nach Bewerbung durch die Orientierungsstufenleitung und die zukünftigen Klassenleitungen 5

 

Rechte und Verpflichtungen:

  • siehe Voraussetzungen,
  • eingeschränkte Weisungsbefugnis nach Absprache mit Klassen- und oder Stufenleitung,
  • ggf. Freistellung vom Unterricht (Nacharbeiten von Unterrichtsinhalten ist selbstverständlich),
  • offizieller Eintrag im Zeugnis über die geleistete Arbeit,
  • die Paten erhalten ein Schulshirt durch den Schulverein,

 

Aufgabenbereiche:

  • Teilnahme (immer nur mit Zustimmung aller Beteiligten) an Klassenaktivitäten aller Art: Kennenlernfahrt, Schulstart, Wandertage, Exkursionen, Bastelnachmittage, Feste, Klassenratsstunden, geplante Pausenaktivitäten…
  • Teilnahme an schulischen Veranstaltungen (Einschulung, Weihnachtszauber, Weihnachtsbasar, Bergfest, Elternabende, Lotsenbetreuer…)
  • vor allem aber natürlich Ansprechpartner für die Patenkinder (Ratgeber, Streitmanager, Spielgefährte, Vertrauensperson…)

 

Thorsten Böhm (Orientierungsstufenleiter)

 

 

2.5 Unsere Zoo-AG

Neues aus dem Schulzoo

„Hallo“ - wir sind die Neuen und der Schreckenalarm

Stabschreckenalarm – Die Stabschrecken in unserer Laterne haben fleißig Eier gelegt. Mittlerweile sind schon über 50 kleine Stabschrecken geschlüpft. Damit die „Kleinen“ nicht ausbüchsen, haben wir ein kleines, ausbruchsicheres Terrarium zusätzlich organisiert. Es bleibt jetzt abzuwarten, wie viele der kleinen Schrecken die 6 bis 7 Häutungen überleben. Sollte jemand Interesse an Stabschrecken haben, kann er oder sie sich gerne an die Schulzoo-AG wenden. Interesse an Stabschrecken haben, kann er oder sie sich gerne an die Schulzoo-AG wenden. Neben der erfreulichen Entwicklung bei unseren Stabschrecken gibt es aber auch leider schlechte Nachrichten aus der Schulzoo-AG. Allen Schulzoo-AG-Mitgliedern ist bewusst, dass keiner ewig lebt. Und unsere Meerschweinchen sind alle in einem Alter, in dem man damit rechnen muss, dass eines unserer „Schweinchen“ stirbt. Nun hat es am 15. Januar leider auch Anna getroffen. Sie ist während eines Tierarztbesuches verstorben. Frau Rathje hatte sich bis zum Schluss ganz liebevoll um Anna gekümmert. Dafür möchten wir ihr ein riesengroßes DANKESCHÖN aussprechen. Sie hat es auch gleich in die Hand genommen, Herrn Frische zu informieren und von ihm die Erlaubnis erhalten, für Maggie neue Kammeraden anzuschaffen. Für die schnelle Entscheidung am Wochenende hier auch ein riesengroßer Dank an Herrn Frische. Nach einer, schon fast als aussichtslos erscheinenden, Suche im Internet, haben wir sie dann gefunden – die drei Neuen – Polly, Gretel und Fabio – so dass Maggie, unsere kleine Seniorin, nun nicht mehr allein ist. (Vera Wilkens)

Bilder von links nach rechts: Polly, Gretel, Fabio und Maggie:

 

 

 

 

 

 

Erstellt am 25.04.2016

2.6 SV verleiht Pausenspielgeräte

Unsere neue Schülervertretung hält Wort: Einer ihrer Programmpunkte war, den Verleih von Spielgeräten für die Pause wieder zu beleben. Nachdem zunächst der vorhandene Bestand gesichtet und gereinigt sowie Geld für neue Bälle beim Schulverein eingeworben worden war, eröffnete heute die Pausenspielhütte. In der ersten Pause war der Andrang trotz Aushängen in den Klassen noch nicht so groß. Das änderte sich aber rasch, als immer mehr Kindern mit Springseilen, Mikados oder einem Football auf dem Pausenhof auftauchten. In der zweiten Pause ging es dann richtig los. Wer ein Spielgerät leihen will, muss sich in eine Liste eintragen und ein Pfand hinterlegen, das man nach Rückgabe des Spielgeräts am Ende der Pause zurück erhält.

 

 

Aktuelles

WK II-Mädchen ebenfalls souverän durch die Vorrunde

Erstellt am 25.04.2016

Am Dienstag war es wieder soweit, die Fußballsaison für "Jugend trainiert für Olympia" fand ihren Start mit den Mädchen der WK II (2000 bis 2002) in der Vorrunde beim Gastgeber - Lessing-Gymnasium in Norderstedt. Bei allen drei Spielen gegen Lessing I/II und das Lise-Meitner Gymnasium gewannen unsere Mädels souvän und qualifizierten sich somit für die Endrunde des Kreisentscheids. Auch ohne Auswechselspieler und wechselnde Torfrauen, war dieses Ziel sicher erreicht. Es war ein überaus faires Turnier und von durchaus positver Fußballstimmung geprägt. Ort und Termin für die Endrunde steht noch nicht fest, werden aber schnellstmöglich bekannt gegeben. Viel Erfolg weiterhin!

 

 

Aktuelles

Unsere Fussballer auf Erfolgskurs

Erstellt am 21.04.2016

Am Freitag, 15. April 2016, fand auf unserem Sportplatz die Vorrunde zur Kreismeisterschaft im Fußball der WK III (Jahrgang 2002 bis 2004) im Rahmen des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" statt. Dabei standen sich 4 Mannschaften im Spielmodus "Jeder gegen Jeden" bei einer Spielzeit von 25 Minuten auf dem Großfeld gegenüber. Bei echtem norddeutschen „Schietwetter“ konnte unsere neuformierte Mannschaft mit 2 Siegen und einer unglücklichen Niederlage den 2. Platz erspielen. Damit qualifizierte sich unser Team für die Endrunde am 11. Mai 2016. Dann sollte mit einer Leistungssteigerung und weiteren personellen Verstärkungen auch um die Kreismeisterschaft gekämpft werden können.

Folgende Spielergebnisse wurden erreicht: 3:0 gegen GemS Friedrichsgabe; 2:3 gegen Alstergymnasium und 6:0 gegen Lessing Gymnasium

Es spielten: Kai-Lorenz Bosse (8d), Luca Filler (8c), Finn Herzog, Andre und Marcel Bannourah, Nino Gröters (alle 7d), Tom Kankowski, Daniel Ridder (beide 7c), Joshua Graf, Lukas Leister (beide 7a), Julien Preuß (7b), Kilian Drechsler (6c) und Ole Wohlfeil (6d)

 

Erstellt am 21.04.2016

Nachdem sich letzten Freitag bereits die Mannschaft der Jahrgänge 2002 bis 2004 für die Endrunde zur Kreismeisterschaft im Fußball qualifizierte, konnte auch das Team der WK II (Jahrgänge 2000 bis 2002) die nächste Runde sicher erreichen. Dabei gewannen unsere Jungs das Miniturnier in überzeugender Art und Weise mit zwei ungefährdeten Siegen gegen die GemS Friedrichsgabe mit 4:0 und gegen die GemS Ossenmoorpark mit 5:1 Toren. Aufgrund der gezeigten guten spielerischen Vorstellung und dem weiteren vorhandenem Leistungspotenzial sollte unsere Mannschaft auch für die Endrunde am 17. Mai 2016 gute Chancen auf eine erfolgreiche Teilnahme haben. 

Es spielten: Justin Jäger, Luca Filler, Leon Bartsch, Alex Strodt (alle 8c), Peter Rohlfs, Nikolai Scherping, Tim-Wei Schüler, Kai-Lorenz Bosse (alle 8d), Fatih Sahin, Arian Bakthiari, Henry Tran (alle 9a), Joris Plöns (9b), Colin Ewald, Tommy von Elm, Moritz Möller (alle 9d), Nick Duve (Es/sp)

 

W. Stetter

Aktuelles

Theaterprogramm der Theater-AG der 6. und 7. Klassen

Erstellt am 15.04.2016

Unter der Leitung von Frau Tiedemann hat die Theater-AG der 6. und 7. Klassen das Stück "Die Geschichte mit den roten Haaren" einstudiert. Wir laden alle Interessierten herzlich zu folgenden Vorstellungen im Festsaal ein:

  • Dienstag, 19. April, um 19:00 Uhr und
  • Mittwoch, 10. April, um 19:00 Uhr.

Am Mittwoch wird es auch eine Aufführung am Vormittag für Schülerinnen und Schüler geben.

Aktuelles

Frankreichfahrt vom 7. bis 14. März

Erstellt am 15.04.2016

26 Schülerinnen und Schüler sind in diesem Jahr unter der Leitung von Frau Spiwok und Frau Michels-Chen zu unserer Partnerschule in Mesnil-Esnard gefahren. Ihre Erlebnisse haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Bericht zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen!

 

Bericht über Frankreichaustausch 2016

Aktuelles

Känguru-Wettbewerb 2016

Erstellt am 14.04.2016

Über hundert Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 5 bis Q1 haben in diesem Jahr am Känguru-Wettbewerb der Mathematik teilgenommen. Die Ergebnisse können nun auf der Homepage des Wettbewerbs eingesehen werden. Organisiert und die Durchführung des Wettbewerbs betreut hat in diesem Jahr Frau Sand zusammen mit Helfern aus der Klasse 5d. Herzlichen Dank und herzlichen Glückwunsch zu dem großen Erfolg!