Juni 2015

Aktuelles

Frankreichaustausch - Besuch in Mesnil Esnard

Erstellt am 15.06.2015

Am 26. Mai flogen wir, 27 Austauschschüler des Gymnasiums Harksheide sowie Frau Spiwok und Frau Storm, in aller Frühe zu unserer Partnerschule nach Frankreich. Um halb fünf am Morgen trafen wir uns am Flughafen. Die Reise war sehr angenehm, schließlich flogen wir nur sehr kurz nach Paris. Ab Paris nahmen wir dann einen Reisebus, der uns bis zu der Schule La Providence in Mesnil-Esnard brachte. Voller Vorfreude trafen wir dort auf unsere Austauschpartner, die wir schon in der Woche in Deutschland ins Herz geschlossen hatten. Die Franzosen fanden es besonders toll, dass sie deutsche Gäste hatten, und alle kamen gleich miteinander ins Gespräch. Nach einer kurzen Empfangsrede und einem leckeren Mittagessen ging es sofort mit in den Schulunterricht, der eine ganz andere Struktur hat als bei uns in Deutschland. Am Abend lernten wir dann unsere Gastfamilien kennen, die uns sofort freundlich aufnahmen. Wir beantworteten viele Fragen und aßen französische Spezialitäten. Einige Schüler wurden im Internat untergebracht. Überraschend waren dort die strengen Regeln, doch trotzdem fühlte man sich sehr schnell wohl.

Der vollständige und lesenswerte Bericht über die Erlebnisse in Frankreich kann hier heruntergeladen werden: Bericht vom Frankreichaustausch .

Aktuelles

Klassenfahrt der 8b nach Dahmen (Mecklenburg-Vorpommern)

Erstellt am 15.06.2015

Eine erlebnis- und ereignisreiche Woche verbrachte die 8b zusammen mit Frau Köhler und Herrn Runge in der schön und abseits gelegenen Jugendherberge Dahmen in Mecklenburg-Vorpommern vom 18. bis 22.05.2015.

Thema der Klassenfahrt war „Vertrauen“, das zusammen mit den Teamern der "Schattenspringer", Sebastian und Tamina, auf vielfältigste Art erarbeitet wurde: Auf dem Programm standen Klettern auf eine Riesenstrickleiter, eine Nachtwanderung und Floßbau mit anschließender Paddeltour. Dabei trainierten die Schülerinnen und Schüler das Überwinden von Ängsten und das Vertrauen in das eigene Können und ihre Fähigkeiten sowie auf ihre Klassenkameraden.

Einige mussten häufiger über ihren eigenen Schatten springen, wurden aber mit den Erfolgserlebnissen belohnt. Aber auch im Freizeitbereich bot die Jugendherberge alles, was das Herz begehrt: Tischtennisplatten und Tischkicker, Volleyballnetz, Spiel-, Lagerfeuer- und Grillplatz sowie die Kegelbahn wurden ausgiebig genutzt. Krönender Abschluss war eine legendäre Wasserschlacht mit den mitgebrachten Wasserpistolen.

Auch wenn die Rückfahrt durch die Auswirkungen des Bahnstreiks zu einer Odyssee wurde, wird allen Beteiligen diese schöne Woche voller gemeinschaftlicher Aktivitäten sicher noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

Wer mehr über die "Schattenspringer" erfahren möchte, kann das hier: Homepage der "Schattenspringer" .

Aktuelles

AG-Angebote für das Schuljahr 2015/16 gesucht

Erstellt am 14.06.2015

Haben Sie, habt Ihr Interesse, im nächsten Schuljahr eine AG zu betreuen?

 Eine AG zu leiten, bringt viel Freude, denn man trifft Gleichgesinnte, mit denen man seine Interessen und Hobbys teilen kann. Derzeit gibt es bei uns über 30 verschiedene Angebote im Bereich Musik, Sport, Naturwissenschaften, Sprachen und Technik.

Viele Lehrerinnen und Lehrer haben ihre Ideen für das neue Schuljahr schon eingereicht. Weiterhin werden auch im nächsten Schuljahr Frau Dr. Evers (Forscher AG) und Herr Ploß (AG Flugmodellbau, Forscher AG) mit uns zusammenarbeiten.

Die Online-Befragung in diesem Schuljahr hat ergeben, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler weitere Angebote wünschen. Für die folgenden werden noch Leiter oder Helfer gesucht: 

    • Spanisch für Anfänger
    • Fotografie
    • Handball/Kampfsportarten auch für Sek. II
    • Tanz (z.B. Hip Hop)
    • EDV/Webseiten programmieren

Vielleicht entsteht bei Schülern, Eltern oder Lehrer gerade in der Lernfestwoche der Wunsch, aus einem Projekt eine AG zu machen oder bei einer AG mitzuhelfen. 

Interessierte senden bitte bis zum 16.07.2014 eine Kurzbeschreibung der AG (Thema, Altersgruppe, Raumwunsch und bevorzugte Zeit) per Mail an Frau Sievers oder sprechen mich in der Schule an. Das neue AG-Programm erscheint im September. 

Herzliche Grüße

Tanja Sievers

Aktuelles

Einmal über das Ijsselmeer und zurück

Erstellt am 14.06.2015

     

Pünktlich um 5:15 standen die Klassen 9c und 8a, mit denen wir uns den Bus teilten, auf dem Parkplatz. Doch der Bus der uns nach Holland bringen sollte, hatte sich, man glaubt es kaum, in Norderstedt verfahren. Und so startete unsere Reise erst mit einer dreiviertel Stunde Verspätung um 6 Uhr. Immer noch viel zu früh! Vier Stunden und einen Zwischenstopp später kamen wir endlich an unserem Zielhafen Stavoren an. Nach dem Kennenlernen der Skipper und dem Erkunden des Schiffes, bekamen wir noch eine kurze Einweisung und dann ging es endlich los… mit dem Regen! Bei durchschnittlich 28 Knoten Wind setzten wir die Segel und legten in Richtung Medemblik ab. Auf dem Weg dorthin wurde gleich die Seetauglichkeit eines jeden erprobt, ebenso wie die Wasserbeständigkeit unserer Kleidung. Es regnete und stürmte ordentlich. Als wir dann abends in Medemblik ankamen, nahmen viele erst einmal eine heiße Dusche, um sich etwas aufzuwärmen. Die Lust am Segeln war damit bei manchen auf eine harte Probe gestellt worden. Da für den nächsten Tag noch schlechtere Wetterverhältnisse vorhergesagt waren, blieb das Schiff im Hafen liegen. Morgens gingen einige Klassenkameraden für das Abendessen einkaufen. Den restlichen Landtag verbrachten wir mit einer laaangen Wanderung (3,5h, vielen Dank Herr Ziemann!) durch die nähere Umgebung. Anschließend hatten wir Freizeit, die manche mit Schlafen oder Duschen verbrachten. Ein Teil der Klasse ging jedoch noch einmal in die Stadt, um sich dort ein Eis zu kaufen. Am nächsten Tag stachen wir endlich wieder in See. Die Überfahrt verlief diesmal sehr angenehm und wir lernten die sonnige Seite des Segelns kennen. Auch der Hafen, in dem wir diesmal festmachten, gefiel uns allen gut. Hoorn war idyllisch und erinnerte mit seinem nostalgischen Hafen an vergangene Zeiten. Abends lernten wir noch eine andere Schulklasse aus dem Schwarzwald kennen und trafen die 8a. So verging auch der restliche Tag wie im Fluge. Bei bestem Wetter segelten wir am nächsten Tag weiter und konnten auf dem Oberdeck liegend die strahlende Sonne genießen. Im Laufe des Tages kamen wir in Workum, einem kleinen beschaulichen Hafen an, wo wir eine Gruppe aus Niederländern und Brasilianern kennenlernten. Am nächsten Morgen hieß es dann für uns alle Koffer packen und Kojen aufräumen. Mit den prall gefüllten Reisetaschen auf dem Vordeckdeck, segelten wir dann zu unserem Anfangshafen zurück. Angekommen in Stavoren machten wir noch ein Foto mit unseren Skippern inklusive Schiffshund Boo. Doch wie sich später herausstellte, hatten die mit dem Foto beauftragten Damen lediglich rein- und rausgezoomt, was uns jedoch zu spät auffiel. So haben wir zwar nun kein gemeinsames Foto, doch immerhin eine Menge bleibender und lebhafter Erinnerungen an diese Klassenfahrt. (Frederieke Küster & Catharina Chen)

Aktuelles

DELF-Prüfungen am Gymnasium Harksheide

Erstellt am 13.06.2015

Jedes Jahr nehmen wir an unserer Schule Prüfungen zum Erwerb des französischen Sprachdiploms DELF ab. Diesen Samstag standen die schriftlichen Prüfungen an, an denen auch Schüler anderer Schulen, z.B. des Alstergymnasiums aus Henstedt-Ulzburg, teilnahmen. Nach der Auswertung folgen in wenigen Wochen die mündlichen Prüfungen. Dank geht an die Fachschaft Französisch, die es ermöglicht, dass unsere Schüler dieses Sprachdiplom an der eigenen Schule erwerben können.

Mehr über DELF erfährt man hier: Europäischer Referenzrahmen - DELF .

Aktuelles

Studienfaht in die Niederlande und nach Belgien

Erstellt am 12.06.2015

Montag: Anreise

Am Montag, den 18.05.2015 war es endlich soweit. Wir traten unsere Studienfahrt nach Holland und Belgien an. Begleitet wurden wir von unseren Klassenlehrerinnen Frau Doerges und Frau Krummland. Bis eine Stunde vor unserem Reiseziel verlief die Fahrt reibungslos. Dann blieben wir mit einem Motorschaden liegen, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Mit zweitstündiger Verspätung und einem holländischen Ersatzbus kamen wir in unserer Unterkunft in Ouddorp (eine Stunde südlich von Rotterdam) an und konnten unsere Häuser beziehen. Den restlichen Abend ließen wir in unseren Häusergruppen mit Kochen und Auspacken ausklingen.

Dienstag: Den Haag

Am Dienstag ging es als erstes zum Büro von Oxfam in Den Haag. In dem Büro der Non-Government-Organisation wurden wir sehr herzlich von Denise Parmetier, einer langjährigen Mitarbeiterin bei Oxfam, mit Kaffee und Keksen begrüßt. Sie legte uns in einem sehr ausführlichen und lebendigen Vortrag dar, worin genau das Engagement von Oxfam besteht. Die Organisation, die sich hauptsächlich durch Spendengelder finanziert, setzt sich unter anderem in Afrika für sexuelle Aufklärung, Arbeitnehmerschutz, Entfaltungsfreiheit sowie für den Kampf gegen HIV/AIDS ein und unterstützt andere Hilfsorganisationen mit entsprechenden Zielen. Dabei muss Oxfam, wie uns berichtet wurde, oft den Widerstand von Regierungen und bestimmten, kulturellen Gegebenheiten überwinden.

Anschließend hatten wir Zeit, uns in Kleingruppen die Stadt anzusehen und Mittag zu essen, bevor wir uns gemeinsam eine Ausstellung im Friedenspalast anschauten. Obwohl wir den Palast leider nicht betreten konnten, war sein Anblick schon von außen sehr beeindruckend. Ein Jahr vor dem 1. Weltkrieg wurde der Palast als Symbol des Friedens und der Gerechtigkeit erbaut. Wichtige Institutionen, wie der Internationale Gerichtshof und der Schiedsgerichthof, sollen Streitigkeiten zwischen den Ländern der UN schlichten. Die Ausstellung war sehr informativ und Dank des Audioguides sowie der Filme und Bilder sehr anschaulich gestaltet.

Mittwoch: Neeltje Jans

Am Mittwoch besuchten wir die Delta-Werke Neeltje Jans, die nach dem schlimmen Hochwassers von 1953, damals ertranken über 1800 Menschen, errichtet worden war. Zuerst wollte die Regierung das Delta komplett schließen. Dieses hätte aber umwelttechnisch katastrophale Konsequenzen für das sensible Ökosystem der Osterschelde bedeutet. Jedoch kamen dann Umweltschützer und schlugen ein ausgeklügeltes Projekt vor: Die Mauer wurde mit Toren errichtet. So konnte der Wasserfluss kontrolliert werden. Wenn das Hochwasser nun kommt, kann man einfach die Tore runterfahren lassen, und das dahinter liegende Gewässer der Osterschelde ist sicher. Zu der Errichtung dieses Deltasperrwerks bekamen wir eine Führung. Am Anfang sahen wir einen kurzen Film von der großen Sturmflut bis zur Fertigstellung des Deltaprojekts. Danach gingen wir in das Sperrwerk hinein und konnten die Konstruktion von innen sehen. Im letzten Teil der Führung gingen wir oben auf eine der vielen Plattformen und hatten einen guten Überblick über das gesamte Gelände. Die Führung war im Ganzen sehr interessant und durchaus weiterzuempfehlen. Den Rest des Tages konnten wir im zugehörigen Freizeitpark verbringen, wo unter anderem eine Orkansimulationsmaschine zu begehen war.

 

Den Nachmittag hatten wir zur freien Gestaltung in unserem Center Park, welchen wir mit sportlichen Aktivitäten und einem Schwimmbadbesuch füllten. Abends wurde zur Abwechslung mal nicht gekocht, sondern wir gingen gemeinsam zum Italiener Pizza essen.

Donnerstag: Brüssel

Am dritten Tag unserer Studienfahrt stand ein Besuch in Brüssel auf dem Programm, unter anderem besuchten wir das Europaparlament. Wir erhielten eine kurze Führung durch das Gebäude und die Plenarsäle, konnten aber aufgrund der zu der Zeit stattfindenden Straßburg-Woche keinerlei Sitzung beiwohnen. Des Weiteren gab es einen kurzen Vortrag über den Aufbau des Parlaments. Hierbei lag der Schwerpunkt auf dem Aufbau, der politischen Zusammensetzung und der Transparenz der getroffenen Entscheidungen: Es wurde besprochen welche Parteien im EU–Parlament sitzen, wie die Sitzordnung aufgebaut ist, in welchen Sprachen gesprochen wird, wie die Übersetzung in diese vielen verschiedenen Sprachen funktioniert, wie über einen Antrag / ein Gesetz abgestimmt wird und wie transparent dieser Prozess ist. Nach einer kurzen Diskussion zu diesem Thema wurde uns die Homepage ( www.europarl.europa.eu ) des EU–Parlaments präsentiert. Dort gibt es die Möglichkeit Sitzungen im Live - Stream zu verfolgen. Mit einem solchem Live- Stream endete der Vortrag.

Nach der Führung durch das Europaparlament besichtigten wir in Kleingruppen die Stadt und trafen uns am Nachmittag bei der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union in Brüssel wieder. Bevor wir in das Gebäude dieser Botschaft eintreten durften, mussten wir zunächst durch eine Sicherheitskontrolle. Danach wurde uns die Arbeit der Botschaft in einem Vortrag durch eine Mitarbeiterin des Bildungsreferats präsentiert. Die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland ist sozusagen der Spiegel der Bundesregierung und vertritt Abteilungen der Finanzen, Politik und Wirtschaft sowie Referate, zum Beispiel den Verkehr. Außerdem haben wir erfahren, dass diese Vertretung auch mit dem Rat der EU und dem EU-Parlament zusammenarbeitet und ihre Interessen dort kundgibt.

Freitag: Abfahrt

Nach dem Packen und der Reinigung unserer Häuser fuhren wir am Freitagmorgen wieder zurück nach Norderstedt. Nach mehreren Stunden Pfingststau, die sich die Jungen mit Singen und die Mädchen mit Unterhalten und geographischen Quizzen vertrieben, kamen wir müde aber zufrieden auf dem Parkplatz unserer Schule an. (Paul Obermeyer, Chantale Merkert, Sean McDermott, Jan Herrmann, Frederike Timmann, Kd)

Aktuelles

Norderstedter Stadtlauf

Erstellt am 12.06.2015

Am Sonntag 07.06.2015 fand in Norderstedt der 19. Stadtlauf statt. Wie schon in den vergangenen Jahren nahmen auch eine Gruppe von 45 Schülerinnen und Schüler unser Schule samt ihren Lehrerinnen, Eltern und Geschwistern teil.

Der Großteil der Läuferinnen und Läufer lief die 5 Kilometer Runde, einige wagten sich erfolgreich an die 10 km. Das Teilnehmerfeld setzte sich aus Fünftklässlern bis zu Läuferinnen aus der E-Phase zusammen. Bei sonnigem Wetter und der Unterstützung der Eltern erreichten alle das Ziel. Besonders erfolgreich schnitten dabei Alicia von Appen (8c) und Jarik Teegen (5d) über die 5 km sowie Jana Teegen (8c) über die 10km ab. Sie erreichten jeweils den ersten Platz in ihrer Altersklasse. Beeindruckend waren alle erzielten Zeiten und so konnten nach dem Finish auf der Zielgerade alle stolz ihre Medaille in Empfang nehmen.

 

Wir werden auch nächstes Jahr wieder teilnehmen! (Frau Hilbricht und Frau Niack-Thänert)

Aktuelles

Bundesjugendspiele Leichathletik

Erstellt am 11.06.2015

Die Fachschaft Sport hatte wieder alles dafür getan, perfekte Wettkämpfe zu ermöglichen. Und das Wetter spielte dann auch noch mit. Die Organisation lag dieses Jahr in den Händen der Q1sp2 von Herrn Stetter. Die Klasse plante den Ablauf und sorgte dafür, dass jede Klasse einen Riegenführer bekam und dass überall ausreichend Wertungsrichter vor Ort waren. Die stellten neben den Lehrerinnen und Lehrern der gesamte Q1-Jahrgang.

Schon früh morgens, beim Aufwärmen, freuten sich viele auf den besonderen Schultag. Und die Freude hielt auch an, als viele nicht nur die üblich Leistung erreichten, sondern auch manchmal noch deutlich weiter gesprungen oder schneller als erwartet gelaufen waren. Um 13.30 Uhr endeten die Bundesjugendspiele. Und unser Platzwart, Herr Scholz, war hocherfreut, einen prima aufgeräumten Sportplatz vorzufinden.

 

Aktuelles

Studienfahrt nach Dublin

Erstellt am 10.06.2015

     

Nachdem wir am Dienstag mit dem Flugzeug in Dublin angekommen waren, fuhren wir mit dem Bus zu unserem Hostel, dem Jacobs Inn. Wir wurden von einem sommerlichen Wetter begrüßt. Der Rest des Tages blieb uns zur Erkundung der Altstadt und zu einem gemeinsamen Dinner im typischen Irish Pub.

Am Mittwoch zeigte uns unser Guide Kevin zu Fuß die Stadt. Trotz Regens konnten wir viel Interessantes über die Stadtgeschichte lernen. Später fanden wir uns im National Museum of Natural History ein.

   

 

Am Donnerstag besuchten wir das Trinity College und das Book of Kells in der Old Library, wo auch Teile von Harry Potter gedreht worden sind.

Der letzte Tag war für alle das Highlight: Die Fahrt in die Wicklow Mountains füllte den gesamten Freitag. Die Landschaft Irlands, das Kloster Glendalogh und das Estate Powerscourt haben uns alle sehr beeindruckt.

     

Um 4:30 Uhr am Samstag hieß es dann: Goodbye, Dublin!

Insgesamt blicken wir auf eine sehr erlebnisreiche und eindrucksvolle Studienfahrt zurück. Am besten gefielen uns die freundliche Art und die Gelassenheit der Iren, die es uns ermöglichten, mit vielen verschiedenen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Die Q1s

 

Aktuelles

Rieke-Marie gewinnt Wissenschafts-Pitch

Aktualisiert am 10.06.2015

   

Fünf Minuten hatte Rieke-Marie Zeit, die Juroren von der Bedeutung ihrer Erfindung eines selbstdesinfizierenden Stethoskops zu überzeugen. Und alles ohne PowerPoint oder andere Hilfsmittel. Die Juroren, Unternehmer und Wissenschaftler, hatten sechs Erfinder des diesjährigen Bundeswettbewerbs "Jugend forscht" zum Wissenschaftspitch nach Ludwigshafen eingeladen. Dass mit Rioeke-Marie die jüngste Teilnehmerin am Ende siegte, war eine Riesenüberraschung. Der Preis, der ihr vom ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der BASF Dr. Jürgen Hambrecht (Bild rechts) überreicht wurde, hat es in sich:

"Der Preis beinhaltet die Teilnahme der 14jährigen Hackbarth an einem Wochenende Ende Oktober in  München, bei dem sich die Gewinner der von der Wissensfabrik initiierten Gründerinitiative WECONOMY mit Top-Managern der deutschen Wirtschaft zu Beratungsgesprächen treffen. Außerdem stellt BASF der Preisträgerin einen eigenen Mentor zur Seite. Der Preis soll zu einem festen Bestandteil von Wissensfabrik und Jugend forscht werden. Dabei können in jedem Jahr andere Mitglieder der Wissensfabrik, einem Netzwerk der Wirtschaft für Bildung und unternehmerisches Denken und Handeln in Deutschland, den Preis stiften." (aus der Pressemitteilung der Wissensfabrik vom 8.6.15)

Ein Film über die Wissensfabrik und Rieke-Maries Auszeichnung kann hier angesehen werden: https://www.youtube.com/watch?v=qurgJQETgiI .

Mehr über die Wissensfabrik erfährt man hier: Wissensfabrik Deutschland

 

Seite 2 von 3