Mai 2014

Aktuelles

Zum 9. Mal Bewerbung als Zukunftsschule

Aktualisiert am 09.05.2014

Seit 2006 wurde das Gymnasium Harksheide ohne Unterbrechung als Zukunftsschule-SH in der Kategorie „Wir arbeiten im Netzwerk!“ ausgezeichnet. Schon vor der ersten Ausschreibung für diese Zertifizierung war eines unserer übergeordneten Ziele die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Daher wurde dieses Prinzip auch in unserem Schulprogramm verankert und wird in unserem neuen Schulprogramm, das zurzeit entwickelt wird, wieder verankert werden.

Bildung für eine nachhaltige Entwicklung ist zukunftsorientiert, sie soll Menschen in die Lage versetzen, Entscheidungen für die Zukunft, die auch die Lebenswelt der Kinder und Enkelkinder mit einbezieht, zu treffen. Dabei werden nicht nur Erklärungsmuster aus der Ökologie verwendet, sondern wirtschaftliche und soziale Belange gleichermaßen mit einbezogen. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung erklärt nicht nur Zusammenhänge, sondern soll Handeln initiieren. Damit ein zukunftsorientiertes Handeln erst möglich wird, ist es ein Anliegen der Schule, Gestaltungskompetenz durch eigenes Handeln der Schülerinnen und Schüler zu vermitteln.

In den vergangenen Jahren sind wir für die Umgestaltung unseres Schulhofes nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit, die Präventionsarbeit, Energiesparen und Energiegewinnung, das Projekt AROKIA in Süd-Indien, unsere Konfliktlotsen, Patinnen und Paten für die Orientierungsstufe, Arbeiten der Forscher AG und den Wahlpflichtunterricht „Forschen und Erfinden“ ausgezeichnet worden. Alle diese Projekte bestehen weiterhin und lassen sich unter unsere beiden Schwerpunktthemen, mit denen wir auch in diesem Jahr antreten, einordnen. Da die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung das übergeordnete Ziel ist, in der die Ökologie die Brückenwissenschaft darstellt, soll dies unser erster Schwerpunkt für die Bewerbung sein. Unser zweiter Schwerpunkt ist die Übernahme von Verantwortung vieler Schülerinnen und Schüler für unsere Schulgemeinschaft. Zu unserem eigenem Erstaunen halten wir hier nicht nur das erreichte Niveau, sondern es kommen jedes Jahr neue Projekte hinzu, die jüngsten Schülerinnen und Schüler mit einbeziehen.

 

Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung

Ø  Die Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung ist in unserem Schulprogramm verankert. Schulprogramm_Stand_12-2012.pdf [153 KB]

Ø  Für unser NAWI-Profil/ Biologie gilt diese Zielsetzung im besonderen Maße.

Das_naturwissenschaftliche_Profil.pdf [88 KB] 

Ø  In unserer Forscher-AG, die finanziell von der Joachim Herz Stiftung unterstützt wurde, wird vor allem über Themen der Nachhaltigkeit geforscht.

Ø  Wir haben einen Wahlpflichtbereich „ Forschen und Erfinden“, in dem Nachhaltigkeitsthemen eine Rolle spielen http://www.gymnasium-harksheide.de/conpresso/_data/Fachcurriculum_WPU_Forschen_und_Erfinden.pdf

Ø  Schülerinnen und Schüler haben einen „Fair Trade Point“ eröffnet.

Ø  Unsere Schule unterstützt weiterhin das Projekt AROKIA in Süd-Indien.

Ø  In Fächern wie Englisch und Geographie finden sich Themen der Nachhaltigkeit im schulinternen Curriculum.

 

Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung für die Schulgemeinschaft

Ø  Eine Gruppe von Schülern warten unsere Computersysteme in der Netz-Werk-AG.

Ø  Schüler arbeiten als Techniker bei Aufführungen im Festsaal.

Ø  Patinnen und Paten aus Mittelstufenklassen betreuen unsere neuen 5.-Klässler durch die Orientierungsstufe.

Ø  Schülertrainer unterrichten in 19 Kleingruppen jüngere Schüler

Ø  Neu ausgebildet worden sind Patinnen und Paten für Hochbegabte. http://www.gymnasium-harksheide.de/conpresso/_data/Infoblatt_Begabtenf_rderung_2013.pdf

Ø  Schülerlotsen helfen bei Elternsprechtagen und Schulbesuchstagen.

Ø  Schülerinnen betreuen Tiere der Zoo-AG selbständig.

Ø  Unsere SV arbeitet engagiert für die Schulgemeinschaft.

Ø  Konfliktlotsen schlichten Streitereien.

D. Jahncke, 8.5.2014 

Die Materialien zur Bewerbung finden sich auf der Homepage unter "Zukunftsschule".

 

 

 

 

 

Aktuelles

White Horse Theatre Part II

Erstellt am 09.05.2014

On the 6th of May the 7th and 8th graders watched the play „Sticks and Stones” performed by the „White Horse Theatre“. The play was already discussed during the English lessons. The topic of the play, which was about 60 minutes long, was bullying at school.

   

The play had two stories: The first one was about “little Tony” who was bullied by Jim Jarvis on his way to school. The second one was about Ruth who was called “Fatty” by Lauren and her gang. Tony and Ruth were very unhappy about the situation but they thought that they couldn’t talk to the teachers about their problem. When Tony talked to the teachers, the bullying got even more aggressive. One day Ruth dreamed that she ran away from school, because she didn’t want to be called “Fatty” any longer. Finally, in her dream, the police found her. In the end the members of the gangs were fed up with their leaders and so the bullying stopped.

 

by Florian Dassow, Thorge Dorst and Alicia Humbracht (7a)

 

Aktuelles

Paten für die 5. Klassen des Schuljahres 2014/15 gesucht!

Aktualisiert am 08.05.2014

Liebe Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse,

 

es wäre großartig, wenn sich auch in diesem Jahr wieder viele Interessenten bei mir, dem zukünftigen Klassenlehrer Herrn Wilms oder den zukünftigen Klassenlehrerinnen Frau Kallischnigg, Frau Gau oder Frau Monthofer melden.

Ein besonders erfreulicher Grund wäre: „Das war damals bei uns so toll, mit den Paten etwas zu unternehmen und sie alles fragen zu können.“

 

Hinweise und Bewerbungsunterlagen könnt ihr bei euren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern erhalten oder hier über die Homepage ausdrucken. Nachfragen sind auch vorher bei Frau Beguhl jederzeit möglich.

 

Bewerbungsende ist Freitag, der 13. Juni.

 

Abgabe der vollständigen Unterlagen über eure Klassenleitungen an Frau Beguhl

 

Wir werden uns dann vor den Sommerferien noch treffen, um Fragen hinsichtlich eurer Rolle zu beantworten und das neue Schuljahr (Einschulung, Kennenlernfahrt, …) vorzubereiten.

 

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit euch!

 

 

Frau Beguhl

 

und die zukünftigen Klassenlehrer/ Klassenlehrerinnen

 

Informationen zum Paten-Konzept können hier heruntergeladen werden: Paten-Konzept_.pdf [60 KB]

Das Anmeldeformular gibt es hier: Bewerbungsformular.pdf [100 KB] 

Aktuelles

Sport auf Englisch - ein bilinguales Sportprojekt der 8c

Aktualisiert am 15.05.2014

   

 

Englisch sprechen nicht nur zum Selbstzweck, sondern mit einem praktischen Bezug. Diesem Motto hat sich die Klasse 8c verschrieben und führt daher aktuell ein bilinguales Unterrichtsprojekt im Fach Sport durch. Am Beispiel Hürdenlauf sollen unterschiedliche leistungsbestimmende Faktoren untersucht und ausgewertet werden. Unterstützt wird die Klasse dabei von unserer Sprachassistentin Jenna Troop. Gerade für das Erlernen der schwierigen Technik des Hürdenlaufs ist unsere Schule sehr gut ausgestattet. Am Anfang geht es allerdings noch über Bananenkartons, dann allerdings kommen  unsere Klapphürden zum Einsatz. Und am Ende sieht es bei vielen schon richtig gut aus.

 

Aktuelles

“A Pinch of Salt” - A Great Play at Gymnasium Harksheide

Aktualisiert am 07.05.2014

On 6th May 2014 there was a great event at Gymnasium Harksheide. The four actors of the White Horse Theatre presented their play “A Pinch of Salt”. They acted on the stage in the Festsaal. The 5th and the 6th year pupils could see the great and funny play.

The story was about a king, his name is King Llyr, and about his daughters and about which of them loves him the most.

Some actors played two roles. Also they spoke very loudly. That was very good, because then the audience could understand, that was helpful. Sometimes they sung or they cracked a funny joke. It was a great atmosphere. The actors were very nice and sympathetic. They often laughed and they didn’t make any mistakes. At the end, the audience gave a big applause. When the play was over, the audience could ask questions. The pupils from Gymnasium Harksheide learned and practiced English. That’s a good way to speak better English.

(Jonna and Jannike, 6b)

    

“A Pinch of Salt” – a Great Play at Gymnasium Harksheide

Four actors from the White Horse Theatre acted in the play “A Pinch of Salt” in a funny way. It was on 6th of May in the Festsaal at Gymnasium Harksheide. They did it because the pupils should practice their English. The actors wore funny costumes. The audience laughed very often because sometimes the actors spoke with them. At times, the pupils were on stage, too. At the end, the actors answered questions of the audience.

Information about the play: King Llyr thinks his daughters don’t love him. He starts a competition who loves him the most and the daughter who wins gets the largest part of his kingdom.

(Alexander and Lino, 6b)

 

 

Aktuelles

Guten Start in den letzten Teil des Schuljahres!

Aktualisiert am 04.05.2014

Nun beginnen die letzten Wochen des Schuljahres. Für die 13. Klassen wird das schriftliche Abitur am Dienstag mit den Deutschprüfungen fortgesetzt. Dafür und für alle weiteren Prüfungen: viel Erfolg! Aber auch für alle anderen Schülerinnen und Schüler werden die nächsten Wochen bedeutsam sein, geht es bei manchem doch darum, die Leistungen noch etwas zu verbessern. Auch Klassenreisen stehen an, genauso wie Theateraufführungen und das Sommerkonzert, für das demnächst die intensiven Proben beginnen. Das bedeutet viel Arbeit, für Schüler wie für Lehrer. Gerade die Lehrerinnen und Lehrer, die am Abitur beteiligt sind, haben besonders viel Arbeit vor sich, da die Zeit für die Korrekturen der schriftlichen Abiturarbeiten gegenüber den Vorjahren deutlich verkürzt worden ist.  Aber wie es aussieht, werden wir auch das alles schaffen. Für Herrn Both, Herrn Andersson und Frau Shuster stehen zudem die Examensprüfungen an, wofür ihnen alle die Daumen drücken. Freuen können wir uns auf jeden Fall schon auf das Lernfest am Ende des Schuljahres. Die Planungen laufen auf vollen Touren, und es zeichnet sich ab, dass es wieder zahlreiche interessante Angebote geben wird.

In den Ferien wurden in der Schule auch wieder kleine Bauarbeiten ausgeführt. Im Klassenraum der 12n wurde endlich der Teppichboden entfernt und durch Linoleum ersetzt.

Aktuelles

Illegale Drogen - ein Nachtrag zum Elternabend von Frau Althoetmar

Aktualisiert am 01.05.2014

Anfang April fand ein offener Elternabend zum Thema „Illegale Drogen“ statt. Herr Roth von der ATS stellte dabei verschiedene Drogen vor und Mechanismen, die zu süchtigem Verhalten führen können. Hierzu fand ich jetzt auch einen interessanten Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS Nr. 17, 27.4.2014) zum Thema Cannabis und mögliche Auswirkungen des Konsums. Der Autor stützt sich auf eine Reihe von Studien, die darstellten, dass Cannabiskonsum in Zusammenhang mit dem Auftreten von Psychosen steht, wovor auch Psychiater immer wieder warnen. Als Beleg führt der Autor u.a. eine Langzeitstudie vom Anfang der siebziger Jahre in Schweden an, an der knapp fünfzigtausend Wehrpflichtige teilnahmen. Von denen, die angaben, mehr als zehn Joints geraucht zu haben, entwickelten 15 von hundert Befragten typische Symptome einer Schizophrenie. Bei 50 Joints sei die Anzahl dieser Symptome auf bereits 30 Personen angestiegen. Hingegen bei denjenigen, die sagten, sie hätten nie Cannabis zu sich genommen, habe die Anzahl nur bei fünf Personen gelegen. Ob Cannabiskonsum allein Ursache einer Psychose sein kann, könnten Studien bisher nicht beantworten. Dafür spielten erbliche Anlagen und äußere Einflüsse ebenso eine Rolle. Die meisten Cannabiskonsumenten kämen ohne eine Psychose davon, das sei die gute Nachricht. Die Wahrscheinlichkeit, eine Psychose zu erleiden, nehme jedoch zu, wenn bereits im frühen Jugendalter mit dem Cannabiskonsum begonnen werde. Dies hänge mit der Entwicklung des Gehirns in diesem Stadium zusammen. Eine Arbeit, die mehr als 100 Studien zusammenfasste und in der Zeitschrift „Neuropharmacology“ (Vol. 76 Jan. 2014 S. 416ff) veröffentlicht wurde, sei zu dem Ergebnis gekommen, dass es für Teenager sehr gefährlich sein kann, Cannabis zu konsumieren. Allein diese Tatsachen sollten Eltern und Lehrer weiterhin dazu bewegen, dieses mit Kindern und Jugendlichen zu thematisieren. (Frau Althoetmar)

Hier finden Sie noch zwei weitere interessante Artikel des Deutschen Krebsforschungszentrums, die sich mit dem ebenfalls problematischen Shisha-Rauchen befassen:

Shisha_1.pdf [27 KB]

Shisha_2.pdf [772 KB]

Seite 3 von 3