November 2012

Aktuelles

Spannender Vortrag über das Leben der Yanomami

Aktualisiert am 01.12.2012

    

Am 27.11. besuchte Christina Haverkamp unsere schöne Schule und erzählte uns über ihr Leben mit den Yanomami Indianer. Der Vortrag begann mit einer kurzen Begrüßung. Danach ging's sofort zur Sache. Sie stellte ihren Lebenslauf vor: Als erstes machte sie ihren Abiturabschluss. Im Anschluss studierte sie an der Universität in Kiel Sport und Mathematik. Danach wanderte sie für ein paar Monate in den brasilianischen Regenwald aus. Dort wollte sie mehr über das Leben der Yanomami erfahren.

 

Die Yanomami sind das einzige noch traditionell lebende Indianervolk der Welt. Sie wohnen mitten in einem Goldsucher Gebiet. Dadurch werden sie oft von ihnen angegriffen und ermordet. Christina Haverkamp erzählte uns außerdem über die Krankheiten, die die Yanomami bekommen können, z.B. Malaria: Malaria wird von kleinen Mücken auf die Yanomami übertragen. Am Ende kann man davon ein Auge verlieren oder sogar sterben. Die Yanomami können häufig nichts dagegen machen, da ihnen ärztliche Hilfe fehlt. Aus diesem Grund setzt sich Christina Haverkamp seit über 20 Jahren für die Yanomami ein und baut Krankenstationen. Vor ein paar Jahren wurde sie deswegen festgenommen! Die brasilianische Polizei zerrte sie aus dem Indianergebiet und brachte sie in ein Gefängnis. Zum Glück kam ein paar Tage später der Häuptling und überredete die Polizei, sie freizulassen.

 

Am Ende konnte Frau Tiedemann, die auch dieses Mal den Vortrag organisiert hatte, 1.000 € für die Arbeit der Yanomami-Hilfe an Frau Haverkamp überreichen.

Insgesamt war es ein sehr interessanter Vortrag über das etwas andere Leben im Gegensatz zu dem, was wir in Europa kennen.

Mehr über die Yanomami und Christina Haverkamp erfährt man hier:

http://www.yanomamihilfe.de/ .

Daniel Schulte und Faroza Adam (5d)

Daniel und Faroza waren von den Vortrag so beeindruckt, dass sie auf dem Weihnachtsbasar gleich einen Informationsstand aufbauten und insgesamt 63,65 € für die Yanomami-Hilfe sammelten.

Aktuelles

Eine ganz knappe Entscheidung beim Vorlesewettbewerb

Erstellt am 26.11.2012

 Jonas Justin

 Saska

 Die Klassensieger

Svea und die Jury

Unterstufenchor

Bekanntgabe des Entscheidung

 

Aktuelles

Gemeinsam lernen - Fortbildung von Coppernicus-Gymnasium und Gymnasium Harksheide

Erstellt am 25.11.2012

How to make them talk? Auf diese bedeutsame Frage bekamen die 17 Teilnehmer der schulinternen Englischfortbildung am vergangenen Donnerstag viele Antworten. Anschaulich präsentierte der IQSH-Dozent Herr Kracht motivierende Sprechanlässe, Sprachspiele, Konzepte für mündliche Prüfungen sowie das Modell English Speaking Area.

 

   

 

Eine Besonderheit der Fortbildung war, dass Lehrkräfte des Coppernicus-Gymnasiums und des Gymnasium Harksheide gemeinsam an ihr teilnahmen. So bot die Fortbildung auch einen interschulischen Austausch über wichtige Fragen des Englischunterrichts.

Organisiert wurde die Fortbildung von Frau Lund-Burmeister (Coppernicus-Gymnasium) und von Frau Sievers (Gymnasium Harksheide). Die Idee dazu entstand auf einer Fachleitertagung. Eine weitere gemeinsame Fortbildung ist bereits in Planung.

 

Aktuelles

Eine Nacht in der Schule - Eine Nacht Mathematik

Aktualisiert am 26.11.2012

Aktuelles

Erfolge für Schüler unserer Schule

Erstellt am 23.11.2012

Erneut wurde Tim Lengler (11n) beim Internationalen Städtwettbewerb Mathematik ausgezeichnet. Als einer von neun Schülern aus dem Großraum Hamburg wurde seine Arbeit zur Auswertung nach Moskau geschickt. Dieser Mathematik-Wettbewerb wurde 1979 in Moskau begründet. Inzwischen findet er in über 100 Städten Welt, u.a. in Canberra, Toronto und Graz, statt.

Wer mehr über den Wettbewerb erfahren will, kann das hier: http://www.math.uni-hamburg.de/stw/about.html .

Florian Dassow (6a) war in einem ganz anderen Bereich erfolgreich: Er wurde Norddeutscher Meister seiner Altersklasse im Judo.

Beiden Schülern: Herzlichen Glückwunsch!

 

Aktuelles

Im Labyrinth der Signaturen geht keiner verloren

Aktualisiert am 26.11.2012

In diesen Wochen besuchen alle unsere 5. Klassen im Rahmen des Deutschunterrichts die Norderstedter Stadtbücherei. Frau Gerisch von der Stadtbücherei macht dabei die Schülerinnen und Schüler mit dem Ordnungssystem von Sachbüchern, Romanen und DVDs vertraut. Sich zielgerichtet zwischen den über 20.000 Büchern zurechtzufinden, das muss und kann man lernen. Frau Gerischs anschauliche und geduldige Erklärungen sorgen schließlich dafür, dass am Ende jeder einen guten Überblick bekommt, um sich in Zukunft auch alleine zurechtzufinden.

 

Wenn es dann wieder in die Schule geht, wäre mancher gerne noch geblieben, um weiter zu lesen. (Frau Beguhl)

 

Mehr Informationen zur Stdtbücherei gibt es hier: http://www.norderstedt.de/Bildung-Kultur/Bildung/Stadtb%C3%BCcherei .

Aktuelles

Tag der Mathematik - Aufgaben im Team zu lösen, macht Freude

Aktualisiert am 27.11.2012

Auch in diesem Jahr öffnete die Hamburger Uni für den „Tag der Mathematik“ ihre Türen. Am 09.11.2012 versammelten sich zahlreiche Teams der Schulen aus Hamburg und dem Umland Geomatikum der Universität Hamburg. Zwei Teams des Gymnasiums Harksheide, betreut von Frau Dericks, nahmen ebenfalls teil. Die besondere Idee bei diesem Mathematikwettbewerb ist, dass nicht SchülerInnnen alleine Aufgaben lösen, sondern in Teams zusammen arbeiten. In einem Team können bis zu fünf SchülerInnen vertreten sein. Die Teams treten in drei verschiedenen Klassenstufen gegeneinander  an.

Los ging es um 9.00 Uhr mit einer Begrüßung durch den Hamburger Schulsenator Ties Rabe. Im Anschluss wurden die Teams in ihre Räume begleitet und hatten zwei Stunden Zeit, ihre Aufgaben zu lösen. Die Korrektur der Aufgaben erfolgte direkt im Anschluss. Die Zeit bis zur Siegerehrung galt es also zu überbrücken. Nach dem Besuch der Mensa hatten wir die Möglichkeit, an dem angebotenen Rahmenprogramm teilzunehmen.

Es gab ein allerlei Mathe-Knobeleien, Computerspiele, einige Vorträge, die Gestaltung eines Escher-Puzzle, eine Denksport-Ralley und die Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“. Hier konnte die Leonardo Brücke nachgebaut werden, die kürzeste Strecke von Hamburg nach München über alle Landeshauptstädte ermittelt werden, das Geburtsdatum in den Nachkommastellen von „Pi“ gesucht werden und vieles mehr.

Zum Abschluss des Tages winkten bei der Siegerehrung tolle Preise. Leider waren unsere Teams nicht auf den ersten Plätzen vertreten. Reichlich Spaß hatten wir trotzdem!

Für das Gymnasium Harksheide waren vertreten in der Klassenstufe 7/8: Torben Witte (7d), Annabel Wesselhöft (7c), Felix Kroner (8a) und Liang Huang (8a). Aus gesundheitlichen Gründen konnte Rieke Hackbardt (7b) leider nicht teilnehmen. In der Klassenstufe 9/10: Lorenz Treß (9c), Arved Dorst (9d), Tim Hackbardt (9d) und Linus Heinzl (10b)

Aktuelles

Hohe Tiere ganz klein - "Top Dogs"

Aktualisiert am 21.11.2012

 

Aktuelles

Richtig lesen und schreiben - eine Aufgabe für alle

Erstellt am 19.11.2012

Der EU in Brüssel fehlt es am Nachwuchs kompetenter Dolmetscher. Diese Nachricht war gegen Ende der Sommerferien in der Süddeutschen Zeitung zu lesen, und es wurde ausgeführt, dies sei vorwiegend ein Problem englischer und deutscher Muttersprachler: Jungen Engländern würden für diese Tätigkeit gute Kenntnisse fremder Sprachen fehlen, junge Deutsche hingegen verfügten zwar über sehr gute Fremdsprachenkenntnisse, seien allerdings unsicher im Gebrauch ihrer Muttersprache.

 

Von Brüssel nach Norderstedt: Der Notendurchschnitt der Abiturarbeiten im Fach Deutsch war in diesem Jahr schlechter als in den vorangegangenen Jahren, an unserer Schule ebenso wie im Land Schleswig – Holstein. Über dieses Ergebnis müssen sich nicht nur die Fachschaft Deutsch unserer Schule und die Aufgabenentwickler in Kiel Gedanken machen. Viele unserer Schüler und Schülerinnen – längst nicht alle! – haben Schwierigkeiten beim sinnentnehmenden Lesen und bei der schriftlichen Darstellung komplexer Zusammenhänge. Dieses allerdings ist nicht nur ein individuelles Problem. In einer Gesellschaft, in der Zusammenhänge zunehmend durch Bilder ausgedrückt werden und in der man sich schriftlich meist mit Hilfe von Kurznachrichten verständigt, wird das Schreiben längerer, argumentierender Texte an Spezialisten abgegeben – und an die Schule. Deshalb wäre allein eine Aufstockung des Deutschunterrichts ein falsches Signal, es würde die Vorstellung unterstützen, im weiteren Sinne richtig lesen und schreiben zu können, sei nur im Fach Deutsch wichtig. Dabei sind die Auswirkungen dieses Defizits in allen Fachrichtungen spürbar und deswegen liegt hier unsere gemeinsame Aufgabe.

 

1.      Die Schülerinnen und Schüler müssen mehr schreiben.

Arbeitsbögen, die lediglich Lücken für richtige Antworten lassen, sind für einzelne Übungsfelder sicher zweckmäßig, verhindern aber, dass man sich um das, was man darstellen will, wirklich Gedanken macht. Wichtige Zusammenhänge oder Arbeitsergebnisse eigenständig schriftlich darzustellen, braucht hingegen Zeit. Diese Zeit sollten wir unseren Schüler und Schülerinnen vermehrt im Rahmen des Unterrichts bieten und ihnen an dieser Stelle helfen, ihren Schreibprozess sinnvoll zu strukturieren.

2.      Das Geschriebene muss häufiger differenziert von uns wahrgenommen, das heißt kritisch gelesen und kommentiert werden.

3.      Uns Erwachsene – Eltern und Lehrer – sollten die Schülerinnen und Schüler auch als Schreibende wahrnehmen können. So ist beispielsweise eine persönliche Formulierung als Kommentar zu einem Schülertext manchmal vermutlich hilfreicher als ein ausgefülltes Korrekturraster.

 

Letztlich muss jeder von uns Erwachsenen sich darüber klar werden, wie er die Jugendlichen in ihrem Prozess des Schreiben- und Lesenlernens unterstützen kann. Für die Fachschaft Deutsch gilt dies sicher in besonderem Maße, so werden wir zunächst den Kontakt zu den umliegenden Grundschulen nutzen, um den Übergang von Klasse 4 zur Sekundarstufe I neu in den Blick zu nehmen. Aber insgesamt müssen wir uns darüber im Klaren sein: Zuständig sind wir alle.

 

E. Plümer für die Fachschaft Deutsch, November 2012

Aktuelles

Gespräche erfolgreich führen - Lehrerfortbildung am Gymnasium Harksheide

Aktualisiert am 18.11.2012

  

Fortbildungen werden von Lehrerinnen und Lehrern unserer Schule regelmäßig besucht. Häufig finden sie allerdings in Kiel oder anderen Orten des Landes statt. Am Freitag Nachmittag mussten allerdings nicht gereist werden, denn die Veranstaltung fand direkt an unserer Schule statt. Zwölf Kolleginnen und Kollegen wollten sich zum Thema „Gesprächsführung“ neue Impulse holen. Diese Fortbildung wurde von den beiden IQSH-Dozentinnen Frau Vahlbruch und Frau Petersen durchgeführt. Während der Veranstaltung wurde das im Schulalltag wichtige Thema nicht nur theoretisch behandelt, sondern es gab auch ausreichend Raum für die praktische Erprobung und für Rückmeldungen. Am Ende des abwechslungsreichen und inspirierenden Nachmittags hoben das auch die Teilnehmer positiv hervor. Organisiert hatte die Veranstaltung Frau Sievers, die an unserer Schule u.a. die Fortbildung koordiniert.

Seite 1 von 3