September 2012

Aktuelles

Studienfahrt der 13n nach Prag

Aktualisiert am 30.09.2012

Der Mittwoch sollte mit einer Busfahrt nach Theresienstadt beginnen. Doch leider erlitt unser Bus auf dem Weg zu uns eine kleine Panne, weshalb wir erst mit Verspätung und einem neuen Bus gegen Mittag losfahren konnten.

Dort fuhren wir in die kleine Festung, in der uns schon ein Herr erwartete, um uns durch die kleine Festung zu führen, die als KZ traurige Berühmtheit erlangt hatte.

Als uns der Bus am späten Nachmittag wieder am Hotel abgesetzt hatte, begaben sich einige noch kurz ins Hotel, während sich die anderen schon wieder auf den Weg in die Stadt machten.

Denn um 20 Uhr stand ein Besuch im Schwarzlichttheater an. Eine tolle, für die meisten von uns neue Erfahrung, was alles mit Schwarzlicht machbar ist und wie viele Personen dahinter stecken. Am Ende wurden sogar einige unserer Klassenkameraden zu Darstellern, die ihre Fähigkeit des Schwarzlicht-Spielens selbst anhand eines Pferdes beweisen durften. Den Abend ließen wir danach noch gemütlich ausklingen.

Am Donnerstag stand ein Besuch in der Deutschen Botschaft auf dem Plan. Hier erfuhren wir vieles über die Deutsche Botschaft, die Mitarbeiter sowie den Botschafter selbst, und natürlich auch über die Prager Botschaftsflüchtlinge, welche am 30.9.1989 von Hans-Dietrich Genscher die Botschaft erhielten, dass ihre Ausreise aus der DDR genehmigt worden war. Im Anschluss schauten wir uns einen Film mit Originalaufnahmen von 1989 an. Ein unbeschreibliches Gefühl auf dem Boden zu stehen, der für Tausende von Menschen damals alles bedeutet hatte. Zur allgemeinen Stärkung gab es in der deutschen Botschaft Mittagessen. Anschließend machten wir uns zuerst mit der Straßenbahn, danach zu Fuß auf den Weg zur Prager Burg. Wir besichtigten viele Gebäude, genossen den Ausblick, und als wir uns grad auf den Heimweg machten, überraschte uns ein Regenschauer, den wir aber nach Tagen der Hitze nicht verfluchten.

Zurück im Hotel machten wir uns fertig, denn es stand ein typisch böhmisches Abendessen in einem Prager Restaurant an. Nach dem Essen saßen wir alle noch gemütlich zusammen, gaben die letzten Kronen aus, und später packten die meisten schon die Koffer für die Heimreise.

Aktuelles

Gymnasium Harksheide erhält DELF-Zertifikat und wird Prüfungszentrum

Aktualisiert am 29.09.2012

Nicht oft erhält eine Schule einen Brief der französichen Botschaft in Deutschland. Und dann enthielt er auch noch eine Urkunde, in der das Gymnasium Harksheide zum DELF-Prüfungszentrum ernannt wurde. Die Freude über das DELF-Zertifikat war in der Fachschaft Französisch und bei der Fachvorsitzenden, Frau Rathje, groß. Über viele Jahre hatten die Lehrerinnen und Lehrer der Französich-Fachschaft ihre Schüler auf die verschiedenen Stufen des französsichen Sprachdiploms vorbereitet. Und wann immer es möglich war, wurden die Prüfungen bei uns durchgeführt. Stets waren die Prüfer des Institut Francais beeindruckt von den ausgezeichneten Leistungen unserer Schüler und über die herzliche Athmaosphäre und die gute Organisation an den Prüfungstagen. Viele Nachmittage und auch Samstage hatten die Lehrkräfte der Fachschaft dafür zur Verfügung gestellt. Solche Auszeichnungen beflügeln. Derzeit denkt die Fachschaft darüber nach, wie auch Oberstufenschüler, die nicht das sprachliche Profil gewählt haben, ihre Sprachkompetenz weiterentwickeln können, um ihnen dann zu ermöglichen, auch die höheren Niveaus der DELF-Prüfungen zu bestehen.

Mehr zu DELF findet man hier: http://www.institutfrancais.de/DELF-DALF.html

 

Aktuelles

Im Ausland zur Schule gehen

Aktualisiert am 28.09.2012

Regelmäßig entscheiden sich zwischen 15 und 20 Schülerinnen und Schüler unserer Schule dafür, eine Zeitlang im Ausland zur Schule zu gehen. Und Eltern und manchmal auch Großeltern machen es dann möglich. Um über den zeitweisen Schulbesuch im Ausland zu informieren, gibt es jedes Jahr einen Infoabend, der dieses Mal von Herrn Weber, Frau Tiedemann und Herrn Koop organisiert wurde. Mit dabei sind auch immer einige Schüler, die gerade von ihrem Auslandsaufenthalt zurückgekehrt sind. Da gibt es dann Informationen aus erster Hand. Zusätzlich war auch noch vielerlei Informationsmaterial ausgelegt.

 

Wie immer fragten Schüler und Eltern intensiv nach den Erfahrungen mit den verschiedenen Austauschorgnisationen und nach den Bedingungen, unter denen der Auslandschulbesuch stattfindet. Dabei ging es neben dem Auslandsschulbesuch in englischsprachigen Ländern auch um Austauschmöglichkeiten mit Frankreich für i.d.R. drei Monate. Für Fragen rund um den Auslandsschulbesuch ist schon vor einiger Zeit von der Fachschaft Englisch in Zusammenarbeit mit Schülern, die im Ausland waren, ein Informationsblatt erstellt worden, das hier heruntergeladen werden kann: Checkliste_Auslandsaufenthalte_2012.pdf [89 KB] .

Aktuelles

Wasser von unten und Wasser von oben - Kanutour der 7a

Erstellt am 27.09.2012

Gehofft hatte die 7a auf gutes Wetter, oder wenigstens keinen Regen. Und dann regnete es doch. Das tat der Sache letztendlich aber keinen Abbruch. Wer ist schon mal im Regen gepaddelt? Ein Ziel der Tour war, als Klassengemeinschaft weiter zusammenzuwachsen. Und das geht, wenn die äußeren Bedingungen nicht so gut sind, manchmal besser als bei strahlendem Sonnenschein. Frau Grüning, die Klassenlehrerin, und Frau Niack-Thänert ging es nicht anders als ihren Schülern, auch sie wurden irgendwann ziemlich nass. Und irgendwann war klar, dass die Tour abgekürzt werden musste.

Allerdings mussten dann noch die Kanus aus dem Wasser gehoben und verstaut werden. Auf dem U-Bahnhof Ohlstedt ließ der Regen nach und auf der Heimfahrt nach Norderstedt konnte man im Trockenen sitzend sich auch wieder aufwärmen und trocknen.

 

Diese Kanutor wird die Klasse sicherlich nicht so schnell vergessen.

Aktuelles

Schulkonferenz vertagt Entscheidung

Aktualisiert am 27.09.2012

Ein Tagesordnungspunkt der Schulkonferenz am Dienstag hatte es in sich: Wie soll die Nutzung elektronischer Geräte in der Schule in Zukunft geregelt werden. Zwar ist es bisher schon verboten, Handys in der Schule anzuschalten, doch hatte gleichzeitig die Nutzung von Geräten, mit denen in den Pausen u.a. intensiv Spiele gespielt wurden, stark zugenommen. Um für dieses wachsende Problem eine Lösung zu finden, hatte die letzte Schulkonferenz einen paritätisch besetzten Ausschuss gebildet, der sich intensiv mit der Thematik auseinandersetzte. Am Ende entstand ein Antrag, nach dem zukünftig die private, nicht unterrichtliche Nutzung von elektronischen Geräte untersagt werden soll, mit Ausnahme des Betriebs von bildschirmlosen Musikabspielgeräten. Musik in den Pausen zu hören, sollte danach auf dem Schulhof (für alle) und in den Klassenräumen (ab Klasse 9) erlaubt sein, allerdings nicht mehr auf den Fluren, im Kiosk und in der Mensa. Diese Beschlussvorlage wurde von den Schüler-, Eltern- und Lehrervertretern im Ausschuss einstimmig verabschiedet.

Nach einer ausgesprochen sachlichen Diskussion fand sich in der Schulkonferenz für diesen Antrag eine deutliche Mehrheit von 21 zu 12 Stimmen, bei einer Enthaltung. Da aber die Schülervertreter geschlossen gegen den Antrag gestimmt hatten, konnten Sie eine Regelung des Schulgesetzes in Anspruch nehmen, nach der in einem solchen Fall ein Beschluss zunächst nicht zustande kommt. Auf einer Sondersitzung muss sich deshalb die Schulkonferenz im November erneut mit dem Antrag beschäftigen. Ein weiterer Beschlussaufschub ist dann aber nicht mehr möglich.

Hier kann der Antrag heruntergeladen werden: Beschlussvorlage_zur_privaten_Nutzung_elektronischer_Ger_te.pdf [45 KB]

Weiterhin beschloss die Schulkonferenz, dass es auch 2013 ein Lernfest geben soll. Außerdem werden die Protokolle der Schulkonferenz zukünftig per Mail verschickt. Zustimmend zur Kenntnis genommen wurde das Vorhaben des Kollegiums, zwei Schulentwicklungstage durchzuführen. Am 29.1.13 und am  13.5.2013 wird aus diesem Grund unterrichtsfrei sein.

Aktuelles

3. XXL Spielzeugflohmarkt

Aktualisiert am 24.09.2012

 Haben Sie viel zu viel Spielzeug im Haus und möchten es gerne verkaufen? Liegen Puppensachen und Autorennbahn nur noch ungenutzt in der Ecke? Sind Gesellschaftsspiele oder PC-und Konsolen -Spiele schon lange nicht mehr im Gebrauch? Müssten Sie schon längst mal das Regal der Kinder-und Jugendbücher und sowie DVDs und Kassetten aufräumen und aussortieren? Oder stehen Fahrräder, Schlitten, Reitstiefel und dergleichen nur noch im Weg herum?

Eine gute Gelegenheit zum Verkauf bietet der beliebte XXL-Spielzeug-Flohmarkt am Sonntag, dem 11. November, 2012 von 10.00-13.00 Uhr. Er wird  wie immer von Schülerinnen und Schülern des 13. Jahrgangs des Gymnasium Harksheide organisiert und findet nach dem großen Erfolg der vergangenen zwei Jahre nun zum dritten Mal statt. 

Beim Spielzeug-Flohmarkt können ungenutzte Spielsachen auf einfache Weise verkauft werden. Wer etwas verkaufen möchte, kann sich ab sofort telefonisch unter 040-526 42 75  eine der begehrten Verkaufsnummern geben lassen oder informieren. Die Spielsachen müssen anschließend nur noch vom Verkäufer ausgezeichnet und für den Verkauf abgegeben werden. Der Rest wird von den Schülern übernommen, die die Spielsachen wie in einem Laden vorsortieren und verkaufen. Vom Verkaufserlös werden 20% für die Arbeit einbehalten. Dieses Geld wollen die Schüler für ihren Abi-Ball verwenden.

Ansprechpartner für weitere Informationen: Frau Silke Brachmeyer, Tel. 040-526 42 75

Aktuelles

Mensa bald auch am Freitag geöffnet

Aktualisiert am 22.09.2012

Der wachsende Nachmittagsunterricht und die zunehmende Zahl berufstätiger Eltern machen es notwendig, die Mensa nach den Herbstferien auch freitags zu öffnen. Möglich wird das durch die Bereitschaft von Mensamüttern. Besonderer Dank geht dabei an Frau Witte und an den Schulverein, der die Mensa und den Schulkiosk betreibt. Die Auswahl kann allerdings nicht so vielfältig sein wie an den anderen Tagen. Es wird aber immer etwas Warmes zu essen geben. Alles weitere ist dem Schreiben zu entnehmen, das hier heruntergeladen werden kann:

Brief_Freitags_ffnung.pdf [34 KB]

Aktuelles

Unsere Schule läuft

Aktualisiert am 30.09.2012

Eine Stunde am Stück laufen? Das ist zu schaffen! Und das sogar ohne Probleme, wenn man sich nur gut vorbereitet, im Sportunterricht und auch zu Hause. Das hatten unsere Schülerinnen und Schüler, und zudem war wieder einmal ideales Laufwetter. Im 2. Block begannen die Klassen 5-7, die den Start kaum erwarten konnten. Schon bald hatten die ersten den Hasen, Herrn Welna, eingeholt, der aber Runde um Runde seine Bahn zog und dabei manchen wieder überholte, der vorher an ihm vorbeigezogen war.

 

Jeder lief in seinem Tempo. Und wenn mal jemandem die Puste auszugehen drohte, waren gleich zwei oder drei Mitschüler da, die einen aufmunterten und mit sich zogen. Runde um Runde ging es um den Sportplatz. Und fast alle schafften es, die Stunde zu laufen, insgesamt 729 Schülerinnenn und Schüler! Manche hatten dabei 30 und mehr Runden absolviert, immerhin 12 km! Als einzige Klasse schaffte es die 9d, mit allen Schülerinnen und Schülern eine Stunde zu laufen. Respekt!

   

Im 3. Block waren dann die "Großen" dran. Hier war das Tempo noch etwas höher. Hase war jetzt Herr Kappler. Und auch Frau Schlechthaupt wollte hinter ihren Schülern in nichts nachstehen und lief mit, immer wieder angefeuert von Kolleginnen und Kollegen sowie von Frau Althoetmar am Mikrophon.

Dieser Lauftag war von der Fachschaft Sport wieder hervorragend organsisiert worden, wie auch Herr Passoth anerkennend feststellte, der es sich nicht hatte nehmen lassen, vorbeizuschauen. In seiner aktiven Zeit hatte er den Lauftag mit initiiert und war jetzt froh zu sehen, dass daraus eine Tradition zu werden beginnt.

Aktuelles

Lehrerfortbildung - MNU-Tagung in Kiel

Erstellt am 19.09.2012

 Der Kopf dröhnt und die vielen neuen Einsichten kämpfen gegeneinander, um ein neues Bild zu formen, von dem, wie die Welt funktioniert oder wie man sie erklären kann. Am Dienstag durften das Frau Meier und Herr Fust erleben. In Kiel fand von 9 bis 17 Uhr die MNU-Tagung (MNU=MathematischNaturwissenschaftlicherUnterricht) der Landesgruppe Schleswig-Holstein statt. In Vorträgen und Workshops wurden aktuelle naturwissenschaftliche Entwicklungen in der Forschung und der Didaktik vorgestellt. Die Produktausstellung der Schulbuchverlage und Lehrmittelhersteller umrahmte diese Angebote. Gleich zu Beginn hielt Prof. Dr. Ruder aus Tübingen einen fesselnden Vortrag über die Entstehung und den experimentellen Nachweis von Gravitationswellen. Danach ging es um die Sprache im Quantenphysik-Unterricht: Wie soll man den Schülern eine Theorie begreifbar machen, die selbst Physiker „nur“ gut rechnen können, aber nicht schlüssig anschaulich deuten können? Für die Biologen wurde ein Konzept vorgestellt, wie Genetik anhand der Entwicklung des Menschen unterrichtet werden könnte. Die Workshops boten Experimente zum selbstständigen Ausprobieren, z.B. zum Thema Infrarotstrahlung. Im Abschlussvortrag referierte Prof. Fischer aus Heidelberg „Vom Verzaubern der Welt“. Mit seiner philosophischen Sicht auf das wissenschaftliche Forschen regte er zum Staunen an und zeigte, wie wenig wir wirklich von unserer Welt verstehen. So können beispielsweise schon sehr junge Schüler Lichtstrahlen zeichnen, die an einem Spiegel reflektiert werden – eine simple Sache also. Doch stellt man sich das Licht als Strom von Teilchen vor (wie in Klasse 12) und soll auch der Spiegel aus Teilchen bestehen, den Atomen, müsste sich der Lichtstrahl dann nicht verhalten wie Tennisbälle, die auf Kopfsteinpflaster prallen? Wir sollten uns öfter wundern!

Aktuelles

Was tun, wenn Schüler sich nicht an Regeln halten?

Aktualisiert am 19.09.2012

Seit zwölf Jahren gibt es an unserer Schule einen Stufenplan für den Fall, dass Schüler sich nicht an Regeln halten. Entwickelt wurde dieser Plan vor zehn Jahren von Frau Jahncke und Frau Kreibich. Seit dieser Zeit verfahren alle Lehrerinnen und Lehrer nach diesen Grundsätzen. Regelmäßig überprüfen wir diesen Plan und beschließen ihn dann erneut in der Lehrerkonferenz, meist mit nur kleinen Änderungen.

Gestern war es wieder so weit, und erneut wurde der Stufenplan einstimmig verabschiedet! Wer sich ein Bild davon machen will, wie wir mit Regelverstößen umgehen, der kann hier den Stufenplan herunterladen: Stufenplan_Umgehen_mit_abweichendem_Verhalten_2012.pdf [84 KB]

Seite 1 von 3