November 2011

Aktuelles

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Aktualisiert am 16.11.2011

 

Die Jury

 

Vorstellung der Klassensiegerinnen durch Frau Klausberger

Eine Auswahl aus unserer Schülerbücherei

Der Unterstufenchor unter der Leitung von Frau Monthofer

Zwei aus der Percussion AG von Frau Sand

 

Aktuelles

Schwimmflossen gesucht!

Erstellt am 16.11.2011

Für den Schwimmunterricht in den 6. Klassen würde sich die Fachschaft Sport sehr über gespendete Schwimmflossen freuen! Um den Schwimmunterricht noch effektiver und motivierender gestalten zu können, wären diese eine große Hilfe! Vielleicht gibt es in den Familien zuhause Schwimmflossen, die nicht mehr genutzt werden oder zu klein geworden sind. Wir würden uns darüber freuen, wenn diese Flossen für unsere Schüler zur Verfügung gestellt werden könnten. Sie können über die Schüler bei ihren Sportlehrern abgegeben werden oder direkt bei Frau Niack-Thänert.

Aktuelles

Begegnung mit einem Autor

Erstellt am 15.11.2011

Am Dienstag, dem 8.11.11, waren die 6. Klassen des Gymnasium Harksheide von 9.00-13.00 Uhr in der Stadtbücherei Norderstedt Mitte. Dort bekamen wir von David Fermer eines seiner Nonstop Bücher, Nonstop BMX, präsentiert.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde begann der Autor seine professionelle Lesung mit Einbezug des Publikums und vielen Informationen zum Buch. Wir haben zugehört, Rollenspiele gespielt und Kurzfilme über BMX geschaut. Anschließend konnten wir Fragen stellen und Autogramme bekommen.

All das war lustig, spannend, informativ, unterhaltsam, „nonstop“, aber dadurch mitreißend. Besonders, weil David Fermer seine Bücher auf Englisch und auf Deutsch, - „denglisch“, schreibt.

Die Tradition der Stadtbücherei Norderstedt und des Gymnasium Harksheide war ein voller Erfolg, denn wir haben einen echten Autor kennengelernt und waren mit viel Spaß dabei. Einige von uns haben sich bereits die Bücher gekauft oder ausgeliehen. Gute Arbeit, Herr Fermer!

 

Jule Rodewoldt und die 6a

Aktuelles

Unsere Schule - Artikel in der Norderstedter Zeitung

Aktualisiert am 14.11.2011

Artikel von M. Schick in der Norderstedter Zeitung vom 11.11.2011

Im neuen Prunkstück macht das Lernen Spaß. Seit gut einem Jahr gibt es den naturwissenschaftlichen Trakt im Gymnasium Harksheide mit jeweils zwei Fachräumen für Biologie, Chemie und Physik. "Da können alle Schüler gleichzeitig experimentieren, und das macht den Unterricht spannender", sagt Arne Büngener, 17. Der Schüler der elften Klasse hat sich für das naturwissenschaftliche Profil entschieden, ist Stammgast im Neubau und kennt sich auch in einem Raum aus, in dem die Tüftler zu gast sind: Die Teilnehmer der Robotik AG programmieren Fahr-Roboter so, dass sie einen vorgegebenen Parcours absolvieren. Ohnehin: Das Forschen spielt eine große Rolle am Gymnasium Harksheide. So hat die Stiftung Jugend Forscht die Schule erst kürzlich mit einem Sonderpreis bedacht, weil sich ungewöhnlich viele Jugendliche am Wettbewerb und an der Forscher-AG beteiligen und aus der wissenschaftlichen Arbeit auch schon Landessieger hervorgegangen sind.

Auch Arne interessiert sich für Technik, allerdings eher für Informations- und Kommunikationstechnologie. Der Schüler arbeitet in der Netzwerk-AG mit und wartet mit seinen Mitschülern die Computer, "notfalls auch die der Lehrer", und die digitalen Tafeln. "Mal sind die Tafel-Stifte defekt - müssen ersetzt werden, mal funktioniert der Beamer nicht, oder ein Programm öffnet sich nicht", sagt der Schüler.

Von Beginn an übernehmen die Schüler Verantwortung für andere

"Dennoch ist unser Schwerpunkt nicht die Ausbildung von Spezialisten, sondern eine breite Grundlage, auf der sich die Schüler für ihren beruflichen Weg entscheiden können", sagt Schulleiter Gerhard Frische, 60. Wichtig ist ihm neben dem Wissen und Können auch die Schulgemeinschaft. "Wir haben von der fünften Klasse an die Chance, Verantwortung zu übernehmen", sagt Georgianna Koch. Die 18-Jährige arbeitet als Schülertrainerin und hilft den Jüngeren, Wissenslücken zu schließen. "Es macht Spaß, anderen zu helfen. Und ich profitiere auch davon, weil ich zum Beispiel französische Grammatik wiederhole", sagt die Abiturientin, die im sprachlichen Profil auch noch Englisch und Russisch lernt.

Schon die Jüngsten führen die Besucher an Elternsprechtagen als Lotsen durch die Schule. Die Älteren übernehmen Patenschaften für die Jüngeren, schließlich bringen sich die Oberstufenschüler als Nachhilfelehrer ein. "Man wird hier unheimlich intensiv begleitet", sagt die stellvertretende Schülersprecherin Laura Beschmann, 18. Die Schüler bekommen viele Chancen, werden an die Hand genommen. "Manchmal wird die Hand losgelassen, manchmal aber auch fester gedrückt", sagt die Schülervertreterin.

Viele Lehrer erfüllen auch mal Sonderwünsche abseits des Lehrplans

An der Schule werde nicht nur der Lehrplan abgearbeitet, die Lehrer erfüllten auch mal Sonderwünsche der Schüler. So sei ihre Sportlehrerin mit ihnen auf dem Kunstrasenplatz Rennrad gefahren. "Der neue Sportplatz ist super, vor allem, weil wir ihn auch in der Freizeit nutzen können", sagt Georgianna, die sich dort oft mit Freunden zum Basketball trifft. Auch die altersübergreifenden Frankreich- und England-Fahrten sollen das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. Höhepunkt des Miteinanders ist das jährliche "Bergfest". "Wenn das Schuljahr halb rum, der Berg erklommen ist, und es wieder abwärts geht, feiern wir mit allen Schülern, Eltern und Lehrern", sagt die Schülersprecherin. Die soziale Orientierung schlägt auch in die Freizeit durch: "Viele der Schüler sind in Vereinen organisiert", sagt der Schulleiter.

Georgianna gefällt, dass inzwischen viele junge Lehrer unterrichten: Die seien offener, das Verhältnis partnerschaftlicher, und man könne auch eher seine Meinung sagen. Schulleiter Frische schätzt die Mischung und Vielfalt des Kollegiums: "Wenn ich hier nicht die Leitung hätte, würde ich gern im Kollegium arbeiten." Natürlich hätten auch Hausmeister und Sekretärinnen Anteil an einer Atmosphäre, die die Schüler als familiär beschreiben - und natürlich die Eltern. 60 Mütter und zwei Großmütter engagieren sich ehrenamtlich, um den Schulkiosk und die Mensa zu betreiben.

Träger ist der Schulverein, der zwei Mütter angestellt hat, für ihre Arbeit bezahlt und dafür eigens zwei Firmen gegründet hat. Das Essen liefert zwar ein Caterer, aber: "Wir wollen als Eltern die Hand drauf haben und dafür sorgen, dass der Speiseplan ausgewogen und gesundheitsorientiert ist, auch wenn so mancher Oberstufenschüler gern mal mehr Fast Food hätte", sagt Martina Tiemann, 50, Vorsitzende des Schulvereins, der nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld ins Schulleben investiert. Rund 15 000 Euro stehen jedes Jahr zur Verfügung, um Lernen und Leben im Gymnasium Harksheide noch angenehmer zu gestalten.

Die Unterrichtsblöcke von 90 Minuten kommen bei den Eltern gut an

"Wir als Eltern begrüßen auch, dass die Schüler in 90-Minuten-Blöcken lernen", sagt Ingrid Kirschke, Vorsitzende des Elternbeirates. Da bleibe ausreichend Zeit für Experimente in den Naturwissenschaften, und auch im Sportunterricht müssten Geräte kurz nach Aufbauen nicht gleich wieder weggeräumt werden. Lob bekommt auch der Oberstufenleiter: "Er schafft es immer wieder, den Stundenplan so zu gestalten, dass die Schüler kaum Freistunden haben und damit Leerlauf haben", sagt die Elternvertreterin.

All das seien neben dem Nawi-Neubau, der Mensa und dem Kunstrasenplatz Argumente, warum sich viele Eltern für das Gymnasium Harksheide entscheiden und der Schule ständig mehr Schüler bescheren. 857 sind es zurzeit, damit ist das Harksheider Gymnasium das größte der vier Gymnasien in Norderstedt. Fast ein Drittel der Schüler sind Geschwisterkinder. "Manche Mutter hat uns hier 18 Jahre zur Seite gestanden, bis sie alle ihre Kinder durchgeschleust hatte - und ist dann traurig, dass sie aufhören muss", sagt Martina Tiemann.

 

 

Mit 857 Schülern ist das Gymnasium Harksheide das größte der vier Gymnasien in Norderstedt. 67 Lehrer unterrichten hier, Schulleiter Gerhard Frische peilt langfristig rund 900 Schüler und zwischen 70 und 75 Pädagogen an - eine Größe, die Kollegium, Eltern und Schüler gerade noch als verträglich einschätzen.

In acht Jahren führt die Schulkarriere zum Abitur. Zurzeit können die künftigen Abiturienten zwischen drei Oberstufen-Profilen wählen. Angeboten werden ein sprachlicher, naturwissenschaftlicher und gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt. Zum kommenden Schuljahr soll das sportliche Profil hinzukommen, das bisher in Norderstedt nicht angeboten wird. Wer sich dafür entscheidet, muss allerdings zugleich zwei Naturwissenschaften und Musik wählen.

Das Gymnasium Harksheide ist Offene Ganztagsschule. Nach dem Mittagessen in der Mensa können die Schüler unter rund 50 Nachmittagsangeboten wählen. Getreu dem Motto, den Gymnasiasten eine breite Grundlage mitzugeben, ist auch das Kursusprogramm weit gespannt. Die Schüler können das Debattieren lernen, sich beim Rugby austoben, Theater spielen, sich zu Konfliktlotsen ausbilden lassen, singen und Gitarre spielen, den Computerführerschein machen und natürlich forschen - das Eintauchen in die Wissenschaft ist beliebt, und die Harksheider Schüler haben Erfolge wie mehrere Landestitel beim Wettbewerb "Jugend forscht" gleich mehrfach vorzuweisen.

Seit 2006 wurde das Gymnasium Harksheide sechsmal als Zukunftsschule ausgezeichnet, unter anderem für die Umgestaltung des Schulhofes, die Präventionsarbeit, soziales Engagement der Schüler, Energiesparen und Energiegewinnung. Engagiert haben sich die Schüler der 13.Klassen auch beim "XXL-Spielzeugflohmarkt" Auf den Tischen lagen mehr als 3000 Teile, bestens sortiert und in gutem Zustand. Schon um 13 Uhr war der Großteil des Angebots, das von Puzzles über Barbie-Puppen, Legosteine und Gesellschaftsspiele bis hin zu Fahrrädern und Puppenwagen reichte, verkauft. Gut angekommen ist auch wieder die Halloween-Party, die die Schülervertretung organisiert hatte. Die schönsten Kostüme wurden

 

Aktuelles

3. Platz beim Tag der Mathematik an der Uni Hamburg

Aktualisiert am 14.11.2011

29 Teams waren bei den 9. und 10. Klassen an den Start gegangen. Am Ende belegten Dominik André (10d), Tim Lengler, Annika Polert, Oliver Wandzik und Thore Dassow (alle 10a) einen hervorragenden 3. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Wer mehr über den Wettbewerb erfahren möchte, kann das hier: http://www.math.uni-hamburg.de/tdm/2011/ .

 

Aktuelles

Unsere Schule - Artikel in der Norderstedter Zeitung

Aktualisiert am 14.11.2011

Hamburger Abendblatt

Norderstedter Zeitung  11.11.2011

Aktuelles

Treffen der Pensionäre

Erstellt am 09.11.2011

Herr Kolbe, der im Fraühjahr verstorbene erste Schulleiter des Gymnasium Harksheide, lud regelmäßig diie Pensionäre Anfang November zum gemeinsamen Essen. Auch nach seinem Tod lebt diese Tradition jetzt weiter. Frau Westphal, die Schulsekretärin von Herrn Kolbe, hatte die Initiative ergriffen und eingeladen. Natürlich wurden an diesem Abend wieder Erinnerungen an die geminsame Zeit mit Herrn Kolbe wach. Aber nach und nach rücken "jüngere" Jahrgänge in den Pensionärskreis nach. So war z.B. Herr Glöckner zum ersten Mal dabei. Herr Frische berichtete zudem, was sich im letzten Jahr alles in der Schule getan hatte. Am Ende des Abends waren sich alle einig: Auch 2013 wird es wieder ein Pensionärstreffen geben.

Photo von links: Frau Dr. Zauner, Frau Westphal, Herr Bultmann, Frau Thiedig, Herr Paschke, Frau Paschke, Herr Imiela, Herr Glöckner, Herr Bothe, Herr Kummer und Herr Knothe

Aktuelles

Start in die Mathematik Olympiade 2012

Erstellt am 09.11.2011

In Raum O 17 rauchten heute die Köpfe. Die 20 besten Mathematiker unserer Klassen 5-13 knobelten an den Wettbewerbsaufgaben der Kreisrunde der Mathematik Olympiade 2012. Während die Jüngsten für ihre Aufgaben 2,5 Zeitstunden zur Verfügung hatten, waren es bei den älteren Schüler sogar dreieinhalb Stunden. Die Ergebnisse werden nun ausgewertet. Die Schülerinnen und Schüler, die im Kreis am besten abschneiden, fahren dann zum Landesfinale nach Kiel. Betreut wird der Wettbewerb in diesem Jahr von Herrn Faber.

Aktuelles

Berufsberatung für 12. Klassen

Erstellt am 07.11.2011

  

Regelmäßig ist die Berufsberaterin Frau Fulst von der Bundesagentur für Arbeit zu Gast an unserer Schule. Anfang November steht dabei die Beratung der 12. Klassen im Vordergrund. Dabei geht es zum einen um Ausbildungswege und Studiengänge und zum anderen um Angebote wie z.B. des freiwilligen sozialen Jahres (FSJ). Frau Fulst verfügt über ein überaus breites Wissen und viel Erfahrung, so dass sie die vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler auch dieses Mal wieder erschöpfend beantworten konnte.

Im Februar wird es - wie alle zwei Jahre - für die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 die Möglichkeit geben, am geva-Test teilzunehmen, einem weiteren Baustein der Berufsorientierung am Gymnasium Harksheide.

Aktuelles

XXL Spielzeugflohmarkt - ein voller Erfolg

Erstellt am 06.11.2011

  

Der Name war gut gewählt: XXL war das Angebot, und XXL war auch der Besuch. Viele Tausend Artikel, vom Puzzle über Barbie-Puppen, Legos und Gesellschaftsspiele, bis hin zu Fahrrädern und Puppenwagen hatten Annika und Katharina zusammen mit ihren zahlreichen Helfern in der Ballsporthalle aufgebaut. Als dann um 10.00 Uhr die Türen geöffnet wurden, strömten die Käufer fast ohne Ende. Gegen 13.00 Uhr war der Großteil der Waren verkauft.

   

Zufrieden zogen nicht nur die Käufer von dannen, zufrieden waren auch die Organisatorinnen. Wie schon im Vorjahr diente dieser Flohmarkt dazu, den Abi-Ball des 13. Jahrgangs mit zu finanzieren. Dank geht an alle Helfer, Schüler, Eltern und Lehrer, besonders aber an Annika Kopisch (13g), Katharina Dinzen (13g), Frau Brachmeyer und Frau Witte für diese gelungene Veranstaltung in unserer Schule.

Seite 2 von 3