Juli 2011

Aktuelles

Englandfahrt 2011

Aktualisiert am 08.07.2011

Monday/ Montag:

 

Today we visited London. At first we walked through Greenwich Park, a pretty nice and calm place. After our walk we visited the Royal Greenwich Observatory. We got a lot of information about time measurement and the 0-Meridian. Then we took a cruise on the River Thames followed by free time. The highlight of the day was our workshop in Shakespeare's famous Globe Theatre.

 

(Emily Behrens und Svenja Koch)

 

 

 

Der Tag begann mit einem gemütlichen Spaziergang durch den Greenwichpark. Dort haben wir auf einem Hügel das Royal Observatory besucht und den Nullmeridian gesehen. Eine schmale Linie, die über den Innenhof verläuft. Auf diesem Hügel gab es ein kleines Museum für Astronomie- und Navigationswerkzeuge. Danach sind wir vom Park aus zu einer Bootsanlegestelle gegangen und haben schließlich eine spannende Bootstour auf der Themse unternommen. Nach 1 1/2 Stunden Bootsfahrt mussten wir den halben Weg bei ca. 31°C wieder zurück zum Globe Theatre laufen. Dort angekommen, hatten wir noch etwas Zeit, bis der Workshop begann. Bei diesem Workshop haben wir eine Menge über das Theater gelernt und durften uns selbst später am Schauspielern probieren. Der Tag war insgesamt zwar sehr anstrengen, hat aber großen Spaß gemacht.

 

(Marija Zlatanovska und Lisa Ahlert)

 

 

Tuesday/ Dienstag:

Today we were in London again. At Covent Garden we saw many buskers and in the British Museum we saw an Egyptian exhibition. After that we went shopping on Oxford Street while it was raining cats and dogs. Last but not least we visited Buckingham Palace and managed to make a horse guard laugh.

 

(Julia Nissen, Viveka Ahrens, Alicia Ahrens-Ochs)

 

 

Nach der morgendlichen Busfahrt erreichten wir London und begaben uns zum Covent Garden. Auf diesem altertümlichen viktorianischen Markt hatten wir Freizeit, um die zahlreichen Stände zu erkunden. Danach machten wir uns auf den Weg zum British Museum, in dem wir die Ägyptenaustellung besichtigten, das wie jedes staatliche Museum in England kostenlos war. Trotz des  einsetzenden kräftigen Regens konnten wir dann recht entspannt die Oxford Street entlangschlendern, welche eine der größten Einkaufsstraßen Londons ist. Zahllose Einkäufe später wanderten wir über große Plätze und Straßen zum Buckingham Palace. Vor Ort betrachteten diesen einige, andere genossen noch ein wenig Freizeit. Am Abend ging es dann mit Jürgen, unserem Busfahrer, zurück zu den Gastfamilien.

 

(Veronika Olbricht. und Alexander Sanz Karl)

 

 

Wednesday/ Mittwoch

 

Diary entry of the 29th June

 

The last day in England was probably the hardest one for most of us. We had to get up bright and early in the morning around 5 a.m.; it was the earliest start of our whole trip. After a regular breakfast and a sad goodbye with our host families, an exciting trip to Hastings was on our to-do-list that day. By bus and with help of an antique lift we visited the caves of "Smugglers Adventure" and got to know interesting parts of Hastings past. Furthermore, the surrounding area of these caves offered an amazing view of Hastings and its beautiful seaside. At 1 p.m. we had some free time to take a break, eat lunch, visit the city or go to the great beach, which we had seen before in small groups. In the afternoon there was a meeting of all groups, a generous invitation to some ice cream by Miss Sievers and Miss Frank and a lot of fun time together at the beach. Nevertheless, the 14 hours long and exhausting return to Germany seemed inescapably and took place right after our great day in Hastings.

 

(Gerrit Harder)

 

 

 

Liebes Tagebuch,

 

Heute fing der letzte Tag mit den Verabschiedungen an,

danach brachte man uns an die schöne Küste Hastings heran.

wir sahen die Schmugglerhöhlen und die Innenstadt,

waren Shoppen und am Strand, und abends waren alle platt,

schliefen im Bus gar nicht mal so gut,

aber die Nähe zur Heimat machte Mut,

und nach 14 Stunden waren wir dann,

an dem Ort, wo alles begann.

Die Fahrt war sehr nett, und nun geht’s ab ins Bett,

 

Auf Wiedersehen

 

(Tim Andersen)

 

 

 

Aktuelles

Ein Jahr in einem kanadischen Internat

Aktualisiert am 05.07.2011

Ich kann mich noch genau an meine Reise und meine ersten Tage in Kanada erinnern. Auf dem Flug war meine einzige Sorge, dass die Schule mich am Flughafen vergessen würde, und so sollte es auch kommen. Die Schule vergaß mich am Flughafen. Das Glück war an jenem Tag leider nicht auf meiner Seite, aber nachdem ich dann doch noch abgeholt worden war, hätte das Jahr nicht besser starten können.

Es gab ein großes Willkommensfest am nahegelegenen Fluss, das von der 12. Klasse organisiert wurde und insgesamt noch viele weitere Events, die während des Jahres durch die 12. Klasse für die Schule organisiert wurden. Durch die kleine Schüleranzahl kennt  jeder jeden an der Schule gut und man findet schnell Freunde. Inzwischen habe ich sogar 40 “Schwestern”, mit denen ich in einem Haus lebe und die ich sogar über ein langes Wochenende schon vermisse.

Nach einiger Zeit habe ich mich auch daran gewöhnt, eine Uniform zu tragen, die Teil von jedem Internat  in Kanada ist. Die Uniform wird nur während der Schule getragen. Unterricht in unserer Schule findet allgemein mit 5 bis 15 Schülern in einer Klasse statt. Jedoch gibt es kein Klassensystem, wie in Deutschland an der Schule, sondern ein Kurssystem. Nachmittags, nach der Schule, ist es Pflicht, Sport zu machen. Sportarten sind u.a. Hockey, Fußball, Eishockey, Basketball, Volleyball und Rugby. Je nach “term” werden verschiedene Sportarten angeboten.  

Das IB-Programm, an dem ich teilnehme, ist besonders für internationale Schüler nicht unbedingt das Einfachste. Zur Auswahl stehen verschiedene Kurse. Ich habe HL Biology, HL Theatre, HL French, SL Math, SL History und SL English (HL=High Level, SL=Standard Level) gewählt, und insofern warteten unzählige Tests, Quizze, Essays und noch vieles mehr auf mich. Inzwischen kann ich sagen, dass ich mich durchgekämpft und jeden Test, Quiz oder auch jeden Essay erfolgreich geschrieben habe. Und am Ende des Jahres habe ich auch die Abschlussexamen gemeistert.

Abgesehen von der schulischen Arbeit, kann ich gar nicht die ganzen tollen Momente aufzählen, die ich dieses Jahr miterleben durfte. Ich hatte die Möglichkeit, nach New York zu fahren und meine Freizeit mit Freunden aus aller Welt zu verbringen. Außerdem hatte ich mein erstes Thanksgiving und viele weitere Möglichkeiten, Kanadas Kultur besser kennenzulernen.  

Dieses Jahr werde ich niemals vergessen. Ich kann mich nur glücklich schätzen, eine so tolle Unterstützung erfahren zu haben, nicht nur von meiner Familie und Freunden, sondern auch in den Jahren vor der Reise von den Lehrern vom Gymnasium Harksheide.

Hier geht es zur Homepage der Rothesay Netherwodd School : http://www.rns.cc/

 

Qualitätssicherung

Schülertrainer am Gymnasium Harksheide - ein Erfolg

Aktualisiert am 20.07.2014

Die Schülertrainer sind ein besonderes Unterstützungsangebot unserer Schule. Es sind Schüler und Schülerinnen ab Klasse 9, die kleine Gruppen von jüngeren Mitschülern nach der Schule unterrichten und ihnen helfen, partielle Schwächen zu überwinden.

Im Jahr 2009 wurden zum ersten Mal fünf Schülertrainer von Frau Gasow-Weiland ausgebildet, um Schüler mit Schwächen zu unterstützen. Diese Schülertrainer haben mittlerweile Abitur gemacht. Im Folgejahr wurden sieben weitere Schülertrainer mit ihrer Ausbildung fertig. In der Lernfestwoche 2014 wurden erneut 20 neue Schülertrainer ausgebildet.

Alle derzeit tätigen Schülertrainer wurden zum Schülerhilfeprojekt befragt, ebenso wie ihre Schüler zum Unterricht ihrer Trainer. Auf diese Weise konnten wir herausfinden, was bereits gut läuft und wo Verbesserungsbedarf besteht. Alle Schülertrainer schätzen die pädagogischen Schulungen, wünschen sich in der konkreten Arbeit mehrheitlich aber mehr Unterstützung durch die Fachlehrer ihrer Schüler und den Zugang zu mehr Material für ihren eigenen Unterricht. Den Schülertrainern  hat das eigene Unterrichten neben der Aufbesserung des Taschengeldes eine Wiederholung des zu unterrichtenden Stoffes gebracht, ihr Selbstvertrauen wurde gesteigert und ihre Kontakte verstärkt ( Zuwachs an Sozialkompetenz ). Nicht alle Schüler der Trainer waren motiviert und zuverlässig, auf diesen Bereich muss in der laufenden Ausbildung noch ein Schwerpunkt gesetzt werden. Sehr erfreulich ist, dass sechs Trainer auch im nächsten Jahr weiterarbeiten möchten. So können wir auch die Zeit bis zu den Herbstferien überbrücken.

Die Schüler der Trainer kamen aus den Klassenstufen 5 bis E, wurden in den Fächern Mathematik, Englisch, Französisch, Latein und Deutsch unterrichtet und haben sich im Schnitt während dieser Zeit um eine halbe bis ganze Note im betroffenen Fach verbessert. Der Unterricht wird nach ihrer Einschätzung gut gestaltet und hat ein angemessenes Niveau. Insgesamt waren die Schüler zufrieden. Viele Schülertrainer haben offensichtlich ein feines Gespür für passgenaue und altersangemessene Erklärungen, die den Schülern sehr helfen. (Gw)

Aktuelles

Verabschiedung im Kollegium

Aktualisiert am 02.07.2011

 Verabschiedung Herr Glöckner

Die Verabschiedung der Lehrkräfte, die am Ende des Schuljahres ihre Zeit am Gymnasium Harksheide beenden, bildet das Ende des Schuljahres. Dazu kam das Kollegium mit den Schulsekretärinnen und Herrn Krause noch einmal im Lehrerzimmer zusammen. In teilweise bewegenden, häufig aber auch sehr humorvollen Beiträgen wurde Rückblick gehalten und zum Ausdruck gebracht, dass der Weggang dieser Lehrer einen Verlust für die Schule darstellt.

 Frau Dobberstein und Frau Wisotzka

 Fachschaft WiPo verabschiedet ihre Vorsitzende.

 Frau Sievers dankt Frau Wisotzka im Namen der Fachschaft Englisch.

 Verabschiedung von Frau Werner

 Im Namen der Sportfachschaft verabschiedet Herr Kühl Frau Lange.

 Verabschiedung von Frau Büthje durch die Personalrätin Frau Grüning

Die Verabschiedungsrede des Schulleiters kann hier heruntergeladen werden:

Verabschiedung__im_Kollegium_01.07.2011.pdf [68 KB]

Aktuelles

Schulversamlung zum Schuljahresende

Aktualisiert am 02.07.2011

Zum Ende des Schuljahres versammelten sich alle in der Sporthalle. Dort ging der Schulleiter noch einmal auf die Höhepunkte des Schuljahres ein. Zudem wurden Schüler, die Besonderes geleistet hatten, geehrt, und gleichzeitig wurde einzelnen Eltern für ihr Engagement gedankt. Rede_Schulversammlung_2011__1_.pdf [83 KB]

Am Ende verabschiedete die Schulgemeinschaft die Schüler und Lehrer, die zum Schuljahresende unsere Schule verlassen. Neben unseren Austauschschülern aus Frankreich und Ungarn waren das dieses Jahr Frau Büthje, die ihre Ausbildung in Rendsburg beginnt, Frau Werner, und Frau Lange, die ihre Ausbildung beendet haben, Frau Wisotzka, die aus familiären Gründen nach Niedersachsen geht, genauso wie Frau Dobberstein. Mit langem und stehenden Beifall wurde Herr Glöckner nach 32 Jahren am Gymnasium Harksheide in den Ruhestand verabschiedet .

   

Schulbeginn im neuen Schuljahr ist Montag, der 15.8. mit einer Klassenleiterstunde im 1. Block.