Oktober 2007

Aktuelles

Schulerweiterung kommt!

Aktualisiert am 14.10.2007

Am Mittwochabend nahmen rund einhundert Eltern, Lehrer und Schüler unserer Schule an der Sitzung des Ausschusses für junge Menschen teil. Unser Ziel: Deutlich zu machen, dass unserer Schule eine bauliche Erweiterung braucht. Zu Anfang der Sitzung konnten wir im Rahmen der Fragestunde, den Abgeordneten unser Anliegen vortragen. Schon bei der Beantwortung wurde deutlich, dass es bei der CDU und der FDP in den vergangenen Tagen offensichtlich einen Sinneswandel gegeben haben musste. Unser Antrag, Mittel bereitzustellen für den Neubau eines naturwissenschaftlichten Trakts, für die Erweiterung des Lehrerzimmers und für den Umbau der derzeitigen naturwissenschaftlichen Fachräume zu Klassenräumen, wurde zum ersten Mal als begründet und berechtigt angesehen. Die SPD legte in dieser Sitzung sogar einen Antrag vor, die dafür benötigten Haushaltsmittel in Höhe von € 3.200.000 für die kommenden beiden Jahre bereitzustellen. So weit wollten CDU und FDP nicht gleich gehen. Stattdessen hatten sie einen eigenen Antrag eingebracht, der schließlich auch mit 7:5 Stimmen angenommen wurde. Für 2008 werden danach € 116.000 bereitgestellt, um schon jetzt zusammen mit einem Architekten eine konkrete Neu- und Umbauplanung zu entwickeln. Der für die Planung benötigte Zeitraum wurde mit etwa neun Monaten angesetzt. Anschließend soll dann, so der FDP-Abgeordnete Tobias Claßen, unmittelbar mit dem Bau begonnen werden. Die Finanzierung der Bau- und Einrichtungskosten soll aus dem laufenden Haushalt heraus erfolgen. Eine solche, letztlich unverbindliche Aussage birgt aus meiner Sicht Risiken. Es wird also darauf ankommen, dass die am Mittwoch gemachten Versprechen auch tatsächlich und im Verlauf der Jahre 2008/09 eingelöst werden. Der Antrag der SPD war in der Hinsicht verlässlicher.

 

Weiterhin wurde beschlossen, dass im nächsten Jahr der Sportplatz einen Kunstrasen und eine Kunststofflaufbahn erhält. Hierfür wurden Mittel in Höhe von € 750.000 in den Haushalt eingestellt. So schön ein erneuerter Sportplatz ist, eigentlich drückt uns der Schuh woanders. Diese Summe würde zum Beispiel schon fast ausreichen, das Lernzentrum zu errichten. Uneingeschränkt erfreulich ist dagegen, dass wir in den nächsten Jahren einen jährlichen Zuschuss von € 7.000 für die Mensa erhalten. So können wir ein preisgünstiges Mittagessen an unserer Schule sicherstellen und die Ausgabekapazität erweitern. Geld werden wir in den nächsten Jahren auch für das Offene Nachmittagsangebot erhalten, z.B. um Honorare wie für die Forscher AG oder besondere Fremdsprachenangebote bezahlen zu können. Einen Lichtblick gibt es auch in Hinblick auf die alte Turnhalle. Im Zuge der Schulentwicklungsplanung soll in den nächsten Wochen nach Wegen gesucht werden, uns die Turnhalle schon im nächsten Schuljahr wieder als schulisches Gebäude zur Verfügung zu stellen.

 

Insgesamt ist das Ergebnis erfreulich, auch wenn ich mir noch mehr Verlässlichkeit gewünscht hätte. Dass wir aber überhaupt soviel erreicht haben, war vor wenigen Wochen noch nicht abzusehen. Der große Einsatz der Schulgemeinschaft für unsere Schule sowie die Leistungen und das gewachsene Ansehen des Gymnasium Harksheide in der Öffentlichkeit haben zu diesem Meinungsumschwung bei den Parlamentariern entscheidend beigetragen. Darauf können wir stolz sein!

Aktuelles

Verkehrsunterricht in den 5. Klassen

Aktualisiert am 12.10.2007

Regelmäßig kommmt Polizeiobermeister Agge in´den Unterricht der 5. Klassen, um mit den Schülerinnen und Schülern zum Thema "richtiges Verhalten im Straßenverkehr" zu arbeiten. In der 5d ging es diesmal um das Fahrradfahren und die Notwendigkeit, den Helm zu tragen. Demnächst wird es auch wieder in Zusammenarbeit mit der Norderstedter Polizei eine Fahrradkontrolle geben. Besonderes Augenmerk werden die Beamten und die Lehrer darauf haben, ob Bremsen und Beleuchtungsanlagen in Ordnung sind.

Aktuelles

„Far away at home“ - Informationsabend zum Schüleraustausch

Aktualisiert am 09.10.2007

Dicht gedrängt saßen oder standen die wissbegierigen Jugendlichen, die es in die weite Ferne zieht. Und sehr auskunftsfreudig und farbenfroh schilderten die Schüler der 12. Klasse ihre Erlebnisse im Ausland, die nicht immer nur positiv waren:  Die so genannten „returnees“ (Zurückgekehrten) waren in verschiedenen Teilen der USA, in Großbritannien, Frankreich und in „Down Under“, in Australien, gewesen und mussten sich vereinzelt auch mit widrigen Umständen vor Ort arrangieren. Ein Schüler schlief bei seinen Gasteltern im unbeheizten Wohnwagen, der andere hatte Mäuse und Ungeziefer im Haus, die dritte hatte mit ihrer eifersüchtigen und intriganten Gastschwester zu kämpfen. Und auch die Sprache machte trotz jahrelangen Unterrichts in der Schule anfangs Probleme. Doch diese Austauschschüler hier ließen sich nicht unterkriegen, sondern bissen sich durch und gingen gestärkt und gereift aus dieser einmaligen und insgesamt positiven Erfahrung hervor – sie sind sich alle einig, dass sie ein solches Schuljahr um jeden Preis noch einmal machen würden.

Neben diesen Erfahrungsberichten wurden noch Informationen bzgl. der Organisation eines solchen Schuljahres von den ausrichtenden Lehrerinnen dieses Abends, Frau Lemperg und Frau Isenberg, gegeben. Und im Anschluss konnten sich die Interessenten viele Broschüren und Flyer zum Thema Auslandsaufenthalt mitnehmen, die auch über Alternativen zum Schüleraustausch Auskunft gaben - wie Au-Pair, Zivildienst im Ausland oder Summerjob. Denn nicht jedem in die Ferne ziehenden Schüler liegt das Auslandsjahr in der Schule – dies sollte gut bedacht sein. Auch dafür sollte dieser Informationsabend eine Hilfestellung gewesen sein, denn „far away at home“ ist ein schönes Motto, das aber für eine gelingende Umsetzung der Umsicht bedarf. (Ig)